Kuschel-Therapie

18. November 2019 21:04; Akt: 18.11.2019 21:13 Print

Ex-​​Banker ist jetzt professioneller Kuschler

Finanzen und Börsenkurse haben den Alltag eines Schweizer Bankers geprägt. Heute kuschelt der 54-Jährige professionell mit fremden Menschen.

Markus Mühlbacher war früher Banker. Heute bietet er in seinem Kuschelraum in Luzern Therapie-Sessions an, während denen er mit Fremden kuschelt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In seinem «Kuschel-Raum» im Schweizer Luzern bietet Markus Mühlbacher seit dem 1. August 2019 Kuschel-Sessions an. Während 50 Minuten sollen die Berührungen seinen Kunden helfen, sich gehen zu lassen und dem Alltag zu entfliehen. Dabei kann ein Kunde auf Wunsch verschiedene Kuschel-Positionen ausprobieren. «Es kann aber auch sein, dass man 50 Minuten in einer Position verharrt», sagt Mühlbacher.

«Grundsätzlich kuschle ich mit jedem und jeder», erklärt der Profi-Kuschler. Einzige Voraussetzung: Der Kunde oder die Kundin muss volljährig sein und die internationalen Kuschel-Regeln beachten. Eine Stunde Kuscheln kostet bei Markus Mühlbacher 80 Euro. «Natürlich kann auch überzogen werden.» Dann koste es dementsprechend mehr.

Keine Sexualität, nur Berührungen

Vor jeder Kuschel-Stunde wird vonseiten des Profi-Kuschlers und der Kundin ein Vertrag unterschrieben. Damit stimmen die Teilnehmer den internationalen Regeln des professionellen Kuschelns zu. «Der Vertrag ist dazu da, dass das Kuscheln in einem geschützten Raum bleibt – für beide», sagt Mühlbacher. Bei der Kuschel-Session gehe es um absichtslose Berührung, nicht um Sexualität. Verboten ist das Berühren der Bikinizone. Küssen ist nicht erlaubt, die Kleider bleiben an und die Hände haben darunter nichts verloren.

Vom Banker zum Profi-Kuschler

«Du willst vom Kopfmensch zum Körpermensch werden?»: So wirbt Mühlbacher auf seiner Webseite für sein Angebot. Doch auch er war nicht immer ein Körpermensch, wie er selbst sagt. Früher hat Mühlbacher nämlich als Banker gearbeitet. Nach 10 Jahren kopflastigem Büroalltag wurde ihm bewusst, dass da etwas Wichtiges in seinem Leben fehlte. Er kündigte seinen Job und ging für einen Monat in ein Yoga Retreat auf Bali. «Dort hat der Prozess angefangen», sagt Mühlbacher. Zwei Jahre später bot er das Kuscheln schließlich als Dienstleistung an.

«Es gibt einige Ausbildungen zum Profi-Kuschler»

Profi-Kuschler sei kein geschützter Beruf. Deshalb sei es so wichtig, theoretische und praktische Kenntnisse zu haben, erklärte Mühlbacher: «Es gibt verschiedene Wege zum Profi-Kuschler.» Er selbst absolvierte eine erste Ausbildung zum Kuschel- und Berührungscoach bei der Pionierin Rosi Döbner in Berlin. Darauf folgten ein Massagegrundkurs und eine Ausbildung zum Einzel-Kuschler bei Elisa Meyer in Leipzig.

«Es macht auch Spaß»

Für ein Video-Interview mit Markus Mühlbacher hat sich Vera (48) bereit erklärt, Model zu stehen und mit ihm eine Session zu demonstrieren. Sie sei bereits zum zweiten Mal im Kuschel-Raum. Vera besucht die Kuschel-Therapie, weil sie so Neues entdecken möchte: «Es macht Spaß.» Im Kuscheln findet die 48-Jährige «die Geborgenheit, die ich selber in meiner Jugend nicht so bekommen habe», wie sie im Interview sagt. In ihrem Umfeld erhielt sie skeptische Reaktionen: «Es ist schon eine Hemmschwelle.» Trotzdem würde Vera die Kuschel-Therapie jedem und jeder weiterempfehlen.

Weitere kuschlige Angebote

Neben dem Kuscheln bietet Mühlbacher ebenfalls eine Kuschel-Massage an. «Dabei handelt es sich um eine Mischung zwischen tantrischer Massage und Kuscheln», erklärte der Luzerner. Außerdem führt der Kuschel-Experte einmal monatlich einen Gruppenanlass namens «Healing Touch» durch, wo es in Theorie und Praxis um die verschiedenen Arten und Wirkungen nicht-sexueller Berührungen geht.

(L'essentiel/jab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 19.11.2019 09:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jede Dummheit findet einen, der sie macht!“

    einklappen einklappen
  • pitti am 19.11.2019 07:10 Report Diesen Beitrag melden

    die Menschen scheinen zu verblöden

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 19.11.2019 09:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jede Dummheit findet einen, der sie macht!“

    • HansHans am 19.11.2019 14:25 Report Diesen Beitrag melden

      Ich sag mal so...die beiden tuen keinem weh, also warum soll man sich darüber aufregen???

    einklappen einklappen
  • pitti am 19.11.2019 07:10 Report Diesen Beitrag melden

    die Menschen scheinen zu verblöden