Fall Maddie

23. August 2021 11:11; Akt: 23.08.2021 11:19 Print

Ex-​​Chefermittler glaubt weiter an Schuld der Eltern

Der Hauptverdächtige Christian B. habe das Mädchen 2007 nicht entführt und getötet. Es gebe keine Beweise, dass dieser damals in die Ferienwohnung eingebrochen sei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der ehemalige Chefermittler im Fall Maddie, Goncalo Amaral, glaubt weiterhin nicht daran, dass der deutsche Hauptverdächtige Christian B. das damals dreijährige Mädchen entführt und getötet haben soll. «B. hat mit Maddies Verschwinden nichts zu tun. Die Hauptverantwortlichen sind die Eltern», erklärt er gegenüber der «Bild»-Zeitung.

Goncalo Amaral beschuldigte Eltern bereits früher

2007 verschwand die damals drei Jahre alte Madeleine (Maddie) McCann aus einer Ferienwohnung in einem Resort an der portugiesischen Algarve-Küste. Die Ermittlungen brachten jahrelang keine Ergebnisse, zwischenzeitlich wurden auch die Eltern verdächtigt, etwas mit dem Verschwinden ihrer Tochter zu tun gehabt zu haben. Erst im Sommer 2020 kam es zum Durchbruch, als deutsche Ermittler einen neuen Hauptverdächtigen präsentierten: Christian B. (44). Dieser sitzt wegen anderer Vergehen bereits seit längerem in Haft.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ist mittlerweile überzeugt, dass Maddie tot ist. Noch immer hat sie allerdings keine Anklage gegen B. erhoben. Die Behörden sollen den inhaftierten Sexualstraftäter noch nicht einmal zum Fall vernommen haben. Der ehemalige Chefermittler Goncalo Amaral hatte in der Vergangenheit immer wieder die These vertreten, Gerry und Kate McCann hätten etwas mit dem Verschwinden Maddies zu tun gehabt. Die portugiesische Polizei und Chefermittler Amaral wurden für ihr Vorgehen in den Ermittlungen jedoch auch stark kritisiert. Der heute 61-Jährige hielt auch nach seiner Entlassung an seinen Anschuldigungen fest. In einem Buch, das er veröffentlichte sowie in einer Netflix-Doku 2019 wiederholte er seine Vorwürfe, die Eltern hätten eine Entführung inszeniert.

«Die Meinung eines portugiesischen Ex-Polizisten interessiert uns wenig»

Im «Bild»-Interview doppelt Amaral nach. Brückners Name habe zwar bereits kurz nach dem Verschwinden von Maddie auf einer Liste bekannter Pädophiler in der Region rund um Praia de Luz gestanden. «Man hat an seine Tür geklopft, aber er war nicht zu Hause», erklärt er. Dass der Deutsche in die Ferienwohnung der McCanns eingebrochen, das Kind entführt, und dabei keinerlei Fingerabdrücke hinterlassen haben soll, glaubt Amaral aber nicht. «Das Ganze dient nur der Konstruktion, damit die Leute sagen: Was ist dieser Brückner für ein Monster!» Auch wiederholt er seine Vorwürfe, dass die Eltern Gary und Kate McCann die Nachricht des Verschwindens ihrer Tochter damals gleichgültig aufgenommen hätten. Die Fingerabdrücke der Mutter seien zudem die einzigen, die in der Ferienwohnung gefunden wurden.

Der zuständige Staatsanwalt in Braunschweig, Hans Christian Wolters, schmettert die Vorwürfe ab. «Die Meinung eines portugiesischen Ex-Polizisten interessiert uns wenig. Wir gehen davon aus, dass ihm unsere Akten nicht vorliegen. Deshalb sind seine Schlussfolgerungen völlig irrelevant», erklärt er gegenüber der «Bild»-Zeitung.

(L'essentiel/Patrick McEvily)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • animal am 23.08.2021 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Die Meinung der Staatsanwalschaft interessiert mich wenig. Um genau zu sein gebe ich dem portugiesieschen ex Polizisten recht. Hätten die Eltern auf die kleine aufgepasst anstatt sich zu amüsieren wäre sie damals nicht verschwunden. Ich bin mittlerweile Oma und es kommt mir nicht in den Sinn meinen Enkel allein zu lassen wenn er bei mir ist. Auch wenn die Kinder Schlafen sollen sie nicht alleine sein. Das nennt man Verantwortung tragen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • animal am 23.08.2021 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Die Meinung der Staatsanwalschaft interessiert mich wenig. Um genau zu sein gebe ich dem portugiesieschen ex Polizisten recht. Hätten die Eltern auf die kleine aufgepasst anstatt sich zu amüsieren wäre sie damals nicht verschwunden. Ich bin mittlerweile Oma und es kommt mir nicht in den Sinn meinen Enkel allein zu lassen wenn er bei mir ist. Auch wenn die Kinder Schlafen sollen sie nicht alleine sein. Das nennt man Verantwortung tragen.