Prozessbeginn

08. Oktober 2017 12:43; Akt: 08.10.2017 12:47 Print

Ex-​​Mister-​​Germany schoss Polizisten fast tot

In der ostdeutschen Stadt Halle steht Adrian U. ab Montag wegen versuchten Mordes vor Gericht. Der ehemalige Mister Germany gehört der Reichsbürger-Bewegung an.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war der Beginn einer Serie von Gewaltattacken sogenannter Reichsbürger in Deutschland: Als vor mehr als einem Jahr in Reuden in Sachsen-Anhalt das Haus von Adrian U. zwangsgeräumt werden sollte, eskalierte die Situation. Der ehemalige Mister Germany widersetzte sich massiv und schoss der Anklage zufolge auf einen der Polizisten, die zur Verstärkung der Gerichtsvollzieher angerückt waren. Am Montag beginnt vor dem Landgericht Halle der Prozess gegen den 42-jährigen mutmaßlichen Anhänger der Reichsbürgerbewegung.

Ein erster Versuch der Zwangsräumung scheiterte im August vergangenen Jahres zunächst, weil Adrian U. Unterstützer mobilisiert hatte. Er sollte das Haus räumen, weil er Verbindlichkeiten für das Grundstück nicht bedient hatte.

Sympathien aus der rechtsextremen Szene

In einem über Youtube veröffentlichten Video kündigte der selbsternannte Gründer des Ministaats «Ur» an, sein «Hab und Gut mit seinem Leben zu verteidigen», wofür er laut Verfassungsschutz auch Sympathien aus der rechtsextremen Szene bekam. Angesichts der rund 120 Unterstützter auf U.s Grundstück rückten die Behördenvertreter zunächst unverrichteter Dinge wieder ab.

Tags darauf, am 25. August 2016, stand der Gerichtsvollzieher wieder vor der Tür - und mit ihm ein Großaufgebot von rund 200 Polizisten. Beim Betreten des Grundstücks wurden die Beamten sofort aus einer Menschengruppe heraus angegriffen, mit Pflastersteinen beworfen und vom Grundstücksbesitzer mit einer Waffe bedroht.

Bei einem darauf folgenden Schusswechsel wurde ein Polizist verletzt. Das Geschoss traf den Beamten an der Schutzkleidung im Halsbereich und hinterließ dort eine Schürfwunde. Nur dank der Schutzausrüstung kam es der Anklage zufolge nicht zu einer tödlichen Verletzung.

Auch Adrian U. wurde bei dem Schusswechsel schwer verletzt. Er befindet sich seit der Attacke in Untersuchungshaft. Im Prozess muss er sich nun wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie Verstößen gegen das Waffengesetz verantworten. Für das Verfahren sind insgesamt zwölf Verhandlungstage bis Ende November angesetzt.

700 Reichsbürger mit Waffenschein

Zur Szene der sogenannten Reichsbürger und Selbstverwalter zählen nach aktuellen Angaben des Bundesinnenministeriums deutschlandweit etwa 12.900 Menschen. Teils handelt es sich bei ihnen um Rechtsextremisten, rund 700 Anhänger haben demnach einen Waffenschein.

Die in etliche Kleinstgruppen zersplitterten Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik nicht an. Sie gehen davon aus, dass das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 noch existiert. Entsprechend verweigern viele dieser Reichsbürger Zahlungen wie Steuern oder Bußgelder an den Staat.

Tod eines Polizisten

Der Verfassungsschutz warnt vor einer zunehmenden Gefährlichkeit der Bewegung, auch weil viele Reichsbürger Waffen besitzen. Mittlerweile gehen die Sicherheitsbehörden in Deutschland verschärft gegen die Szene vor, etwa mit Razzien. Der Wendepunkt war dabei vor allem der Tod eines Polizisten im fränkischen Georgensgmünd.

Der schwer bewaffnete selbsternannte Reichsbürger Wolfgang P. soll dort im vergangenen Oktober elfmal auf Polizisten eines Sondereinsatzkommandos geschossen haben, die ihm seine Waffen abnehmen wollten. Ein 32 Jahre alter Polizist starb, zwei weitere wurden verletzt. Wolfgang P. muss sich derzeit vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten.

Auch das Landgericht Halle hat bereits Erfahrung mit Reichsbürgern und Selbstverwaltern. Erst im März verurteilten die Richter Peter Fitzek, den selbsternannten «König von Deutschland», in einem Untreueprozess zu drei Jahren und acht Monaten Haft.

(L'essentiel/chi/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.