Demo in Stuttgart

09. August 2020 20:10; Akt: 09.08.2020 20:17 Print

Ex-​​Weltmeister Berthold tritt vor Corona-​​Gegnern auf

In Stuttgart fand am Samstag eine Demo gegen Corona-Maßnahmen statt. Als Redner sprachen auch Ex-Fußballprofi Thomas Berthold und der deutsche Kabarettist Florian Schröder.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der frühere Fußball-Weltmeister Thomas Berthold und der Kabarettist Florian Schroeder haben am Samstag auf einer Demonstration gegen Corona-Maßnahmen in Stuttgart gesprochen – allerdings mit völlig unterschiedlichen Absichten.

Der 55 Jahre alte frühere Fußballprofi forderte vor den Teilnehmern der «Querdenken»-Demo, dass die Menschen wieder angstfrei leben sollten. Er habe kein Vertrauen in die Regierung. Die Maßnahmen seien «völlig überzogen», sagte der 55-Jährige im Anschluss der Deutschen Presse-Agentur. «Es war eine Herzensangelegenheit für mich, diese Plattform zu nutzen und Dinge zu sagen, die mir seit Längerem durch den Kopf gehen. Ich wollte dort den Menschen Dinge mitteilen, die ich wahrnehme und auf dem Herzen habe.» Er wolle «selbstbestimmt und ohne Angst» leben.

«Grenzen der Meinungsfreiheit austesten»

Aufmerksamkeit erregte bei der Kundgebung auch der provokative Auftritt des Kabarettisten Florian Schroeder. Der 40-Jährige kam nach eigenen Angaben am Samstag auf die Bühne, um «die Grenzen ihrer Meinungsfreiheit» auszutesten. Für seine ersten Äußerungen bekam er noch Applaus, wie ein Video zeigt, das Schroeder in seinem eigenen Youtube-Kanal verbreitete: «Mein Name ist Schroeder, ich komme aus dem Mainstream» sagt er, und: «Man hat mir gesagt, hier in Stuttgart ist die Freiheit.»

Doch recht schnell nimmt die Begeisterung des Publikums ab. Schroeder fragt, ob wir «in einer Corona-Diktatur» leben. Nach einem vielstimmigen «Ja» aus der Menge argumentiert der Kabarettist dagegen: «Wenn wir irgendeine Form von Diktatur hätten, dann dürftet Ihr euch hier gar nicht versammeln, dann dürftet Ihr hier gar nicht stehen.»

«Meine Meinung aushalten»

Auch auf die Frage: «Wollt Ihr die totale Meinungsfreiheit?» ist von den Zuhörern ein lautes «Ja» zu hören. Anschließend sagt Schroeder: «Ich bin der Auffassung, dass Corona eine hochgefährliche, ansteckende Krankheit ist, und ich bin der Überzeugung, dass Maskentragen und Abstand halten das Wichtigste und Beste ist, was wir in diesen Tagen tun können.» Dafür erntet er Buhrufe und schiebt hinterher: «Wenn ihr für Meinungsfreiheit seid, müsst ihr meine Meinung aushalten.»

Die Teilnehmer der Kundgebung in Stuttgart forderten am Samstag ein Ende der vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen, mit denen die Gefahr einer Übertragung des Coronavirus reduziert werden soll. Die Veranstalter von «Querdenken 711» sprachen von 5000 Teilnehmern, die Polizei zählte mehrere Hundert Demonstranten. Die Veranstalter von «Querdenken 711» kündigten an, am 29. August wieder in Berlin zu demonstrieren.

Demo in Dortmund

Knapp 2800 Menschen demonstrierten nach Polizeiangaben am Sonntagnachmittag in der Dortmunder Innenstadt gegen die staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen. Die Kundgebung verlief zunächst friedlich. Nach Appellen der Polizei wurden auch die Abstandsregeln eingehalten. Die meisten Teilnehmer der Demo trugen keine Mund-Nasen-Schutzmaske. Die Organisation «Querdenken-231» hatte die Veranstaltung angemeldet.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) bezeichnete Demonstrationen der Gegner der staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen als legitim. Die Demonstranten müssten sich aber wie alle anderen Bürger an die Corona-Hygieneregeln halten, sagte Laschet am Sonntag nach einem Treffen mit Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) in Naumburg. «Mit Abstand und Mundschutz darf jeder demonstrieren und seine Meinung sagen und die Maßnahmen auch kritisieren», sagte Laschet. «Sonst fällt auch das Land auseinander, wenn man den Eindruck vermittelt, man dürfe seine Meinung nicht sagen.»

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nicole am 10.08.2020 06:29 Report Diesen Beitrag melden

    Dieser Fußballer hat in seiner Karriere wohl eindeutig zu viele Kopfbälle ausgeführt, anders ist dieser Mist den er da von sich gibt nicht zu erklären.

  • Yes am 10.08.2020 08:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Absolut !

  • Knouter am 10.08.2020 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Applaus für Herr Schroeder!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knouter am 10.08.2020 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Applaus für Herr Schroeder!

  • Yes am 10.08.2020 08:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Absolut !

  • Nicole am 10.08.2020 06:29 Report Diesen Beitrag melden

    Dieser Fußballer hat in seiner Karriere wohl eindeutig zu viele Kopfbälle ausgeführt, anders ist dieser Mist den er da von sich gibt nicht zu erklären.