«Ein fast normales Ereignis»

21. November 2019 10:16; Akt: 21.11.2019 17:02 Print

Extinction-​​Rebellion-​​Vater verharmlost Holocaust

Roger Hallam hat den Massenmord an den Juden als «nur einen weiteren Scheiß in der Menschheitsgeschichte» bezeichnet. Das Buch des Umweltaktivisten wird nun nicht veröffentlicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit seinen Aussagen über den Holocaust hat sich Extinction-Rebellion-Gründer Roger Hallam ins Aus katapultiert. In einem Interview mit der «Zeit» nannte Hallam den Massenmord an den Juden «nur einen weiteren Scheiß in der Menschheitsgeschichte».

Genozide habe es in den vergangenen 500 Jahren immer wieder gegeben, so der Klimaaktivist. «Um ehrlich zu sein, könnte man sagen: Das ist ein fast normales Ereignis.»

Diese Worte bleiben für den 35-Jährigen nicht folgenlos. Sein Verlag hat mittlerweile die geplante Veröffentlichung seines Buches abgesagt. «Common Sense. Die gewaltfreie Rebellion gegen die Klimakatastrophe und für das Überleben der Menschheit» hätte ab 26. November in den deutschen Buchregalen stehen sollen.

Extinction Rebellion distanziert sich von Äußerungen

Aber auch aus den eigenen Reihen wird Kritik laut. Extinction Rebellion Deutschland ließ am Mittwoch verlauten, dass sie sich von Roger Hallams Äußerungen distanziert. Sie seien für die Bewegung nicht tragbar.

Auch die 23-jährige Luisa Neubauer von «Fridays for Future» sagt zu Bild: «Das sind irrsinnige Worte, denen ich in keinerlei Hinsicht zustimme.»

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak bezeichnete die Verharmlosung des Holocaust gegenüber der Zeitung als «unerträglich». Der millionenfache Mord am jüdischen Volk sei nicht ein Ereignis von vielen, sondern das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte.

Auf Twitter meldete sich Bundesaußenminister Heiko Maas mit den Worten, der Holocaust sei «einzigartig unmenschlich.»

(L'essentiel/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mulles am 22.11.2019 08:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    La vérité qui blesse.

  • Mulles am 22.11.2019 08:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den huet do neischt verwerfleches gesoot.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mulles am 22.11.2019 08:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    La vérité qui blesse.

  • Mulles am 22.11.2019 08:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den huet do neischt verwerfleches gesoot.