Amok-Fahrt

21. Juli 2019 18:50; Akt: 21.07.2019 19:08 Print

Fahrschüler dreht bei Fahrprüfung völlig durch

Seinen Führerschein bekommt er nach dieser Amok-Fahrt nicht. Der Prüfer und die anderen Fahrschüler verstecken sich hinter den Autos, bis die Polizei kommt.

Das Video der Fahrschule zeigt die Amokfahrt des Prüflings.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Da drehten nicht nur die Reifen durch. Unglaubliche Aufnahmen einer Fahrprüfung zeigen einen Fahrschüler, der völlig durchdreht. Der 33-Jährige fährt auf einem Übungsplatz in Österreich Amok. Vollgas heizt er über den Platz, lenkt abrupt ein, zieht die Handbremse an, die Reifen quietschen, das Auto driftet, dreht sich. Und das mehrmals.

15 Minuten lang dauert die Wahnsinnsfahrt. Die Prüfer, andere Fahrlehrer und Schüler bringen sich in Sicherheit, verstecken sich hinter anderen Autos. Einer sogar in einem Lastwagen.

Vierter Versuch

L'essentiel sprach mit der Fahrschule: Was ist denn da bitte passiert?

«Der Schüler ist schon dreimal durchgefallen. Es war sein vierter Versuch bei der Prüfung. Er hätten den Parcours fahren sollen, ließ den Motor im Leerlauf immer aufheulen. Als ihm der Fahrlehrer sagte, er soll damit aufhören, gab er Vollgas», so Ines Brunner von der Fahrschule Auböck.

Fahrschul-Inhaber Franz Auböck versuchte immer wieder, den Schüler zu stoppen. Erst nach 15 Minuten gelang es ihm, die Fahrertür aufzureißen, ihm den Schlüssel wegzunehmen.

Kein Führerschein, dafür eine Anzeige

Inzwischen war auch die alarmierte Polizei da. Die Beamten nahmen den 33-Jährigen danach mit. Jetzt hat er eine Anzeige am Hals.

Das Auto ist kaputt. Alle vier Reifen seien hin, so Juniorchefin Marlene Auböck. Außerdem müssen die Bremsen getauscht werden.

Warum der Fahrschüler durchdrehte, ist noch unklar.

(L'essentiel/ab/mip)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jeje Net Allesfutti am 21.07.2019 21:37 Report Diesen Beitrag melden

    Wahrscheinlich muss der Motor auch getauscht werden. Das Steuerrad ist auch hin, und der Fahrersitz eingedrückt. Die Fingerabdrücke am Steuerrad sind dagegen Peanuts.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jeje Net Allesfutti am 21.07.2019 21:37 Report Diesen Beitrag melden

    Wahrscheinlich muss der Motor auch getauscht werden. Das Steuerrad ist auch hin, und der Fahrersitz eingedrückt. Die Fingerabdrücke am Steuerrad sind dagegen Peanuts.