Schweizerin via Twitter kontaktiert

03. November 2019 14:40; Akt: 03.11.2019 14:43 Print

Falscher Manager fordert Nacktfotos von Zehnjähriger

Ein Amerikaner hat eine Zehnjährige aus der Schweiz via Twitter dazu gebracht, ihm Nacktvideos zu schicken. Dafür gab er sich als Manager von Teeniestar Jacob Sartorius aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 45-jährige D. K.* aus Blacklick, Ohio, muss 25 Jahre hinter Gitter. Am Freitag wurde er verurteilt, nachdem er sich bereits im April für schuldig erklärt hatte. K. war Netzwerk-Administrator einer öffentlichen Bibliothek. Über einen Computer der Bibliothek kontaktierte er via Twitter mindestens zweimal sein Opfer.

Dabei handelt es sich um eine 10-jährige Schweizerin, wie nbc4i berichtet. Unter dem Nutzernamen jacobauditions überzeugte er das Mädchen, ihm mehrere sexuell explizite Fotos und Videos von sich zu schicken.

K. gab sich als Manager von Teenieidol aus

Dem Mädchen erzählte er, er sei Manager von Jacob Sartorius, einem amerikanischen Teeniestar und Influencer. Wenn sie in einem Musikvideo mit Sartorius mitmachen wolle, solle sie ihm Fotos von sich schicken. Sollte sie gewählt werden, würde sie mit einem Elternteil nach Kalifornien geflogen, wo das Video produziert werden sollte.

Zuerst verlangte K. Fotos, auf denen das Mädchen normal angezogen ist. Dann sollte sie weitere schicken, in denen sie weniger anhat, bis es schließlich Nacktfotos wurden. Dem Mädchen erzählte er, andere Bewerber hätten auch solche Fotos geschickt.

Schweizerin war nicht das einzige Opfer

Schließlich wurden die Schweizer Behörden informiert. Diese wandten sich an Twitter. Die Social-Media-Plattform sperrte K.s Account und gab dem nationalen Zentrum für vermisste und ausgebeutete Kinder in den USA einen Tipp. Auch das FBI wurde eingeschaltet.

Bei einer Hausdurchsuchung fanden die Ermittler heraus, dass die Schweizerin nicht das einzige Opfer war. Auch andere Minderjährige wurden von K. online kontaktiert. Am Freitag wurde K. schließlich zu 25 Jahren Haft verurteilt.

*Name der Redaktion bekannt

(L'essentiel/vro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.