Visa-Chaos

29. Dezember 2017 07:00; Akt: 28.12.2017 20:08 Print

Familie lebt seit zwei Monaten in Flughafenhalle

Sie können weder aus- noch in Thailand einreisen: Eine achtköpfige Familie aus Zimbabwe lebt seit über zwei Monaten am Flughafen von Bangkok.

storybild

Ein thailändischer Flughafenmitarbeiter brachte den gestrandeten Kindern am Weihnachtstag Geschenke. (Bild: Facebook/Kanaruj Pornspolt)

Zum Thema

Die Geschichte erinnert an den Film «The Terminal» mit Tom Hanks: Eine Familie aus Zimbabwe steckt seit dem 7. November in der Abflugshalle des internationalen Flughafens Suvarnabhumi in Bangkok fest.

Die vier Erwachsenen und vier Kinder im Alter zwischen zwei und elf Jahren dürfen nicht in Thailand einreisen, bekommen aber auch keine Aufenthaltsgenehmigung in einem anderen Land. Sie schlafen auf Sofas und werden täglich mit Snacks und Alltagsgegenständen versorgt, die das Flughafenpersonal ihnen bringt.

Visa abgelaufen

Die Odyssee der Familie begann am 23. Oktober: Nachdem sie bereits im Mai in Thailand mit Touristenvisa eingereist waren, wollten sie über die Ukraine nach Barcelona fliegen. Doch die Airline ließ sie nicht an Bord, weil keiner der Reisenden die nötigen Einreisedokumente für Spanien hatte.

Laut dem Sender «NDTV» wurden zwei Wochen später neue Flugtickets erstellt, diesmal schaffte es die Familie bis nach Kiew, dann wurde sie wieder nach Bangkok geschickt. Die thailändische Grenzbehörde erlaubte ihr jedoch die Einreise nicht, weil ihre Touristenvisa längst abgelaufen waren.

Warten auf Asyl-Entscheid

Der Fall kam jetzt ans Licht, weil ein thailändischer Flughafenmitarbeiter am Weihnachtstag ein Foto auf seinem Facebook-Profil postete. Auf dem Bild ist zu sehen, wie Kanaruj Pornspolt einem der gestrandeten Kinder, dem Mädchen Mashia, ein Geschenk gibt.

Derzeit wartet die Familie auf den Bescheid des Asylbüros der Vereinten Nationen in Bangkok. Dort stellte sie kürzlich einen Antrag auf Asyl. Laut Vivian Tan, Sprecherin des lokalen Flüchtlingsbüros, kann die Familie nicht zurück nach Zimbabwe geschickt werden, weil dort ihr Leben gefährdet sei.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.