Für die Klimaziele

22. Mai 2019 14:35; Akt: 22.05.2019 16:14 Print

Familie Recktenwald zieht vor Gericht

Sie kommen nach Luxemburg, um vor dem Europäischen Gerichtshof zu klagen. Familie Recktenwald kämpft für das Überleben ihrer ostfriesischen Heimat-Insel Langeoog.

storybild

Maike und Michael Recktenwald stehen vor ihrem Restaurant «Seekrug» auf der ostfriesischen Insel Langeoog. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Familie Recktenwald kam nicht allein. Die deutsche Familie und neun weitere Familien aus der EU, Kenia und Fidschi hatten vor einem Jahr wegen der Gefahren des Klimawandels gegen das Europäische Parlament und den Rat der EU-Länder geklagt. Das EU-Ziel, bis 2030 die Treibhausgase um 40 Prozent unter den Wert von 1990 zu drücken, reiche als Schutz vor den Risiken nicht aus, argumentierten sie. Doch ihrer Klage für schärfere Klimaziele scheiterte vor dem EU-Gericht (EuG), wie durch die DPA am Mittwoch bekannt wurde.

Die Familien, die vor einem Jahr klagten, hatten eines gemeinsam: Sie klagten, weil sie an ihren Wohnorten unmittelbar von den Folgen des Klimawandels betroffen seien, so das Argument. Familie Recktenwald etwa wohnt seit vier Generationen auf der ostfriesischen Insel Langeoog und besitzt dort eine Gaststätte. Sie sieht ihre Heimat und ihr als Familienbetrieb geführtes Hotel und Restaurant durch den steigenden Meeresspiegel bedroht.

Der Klimawandel betrifft nicht nur Familie Recktenwald

Das EuG befand, der Klimawandel werde wahrscheinlich jeden treffen. Die Kläger könnten nicht nachweisen, dass ihre individuellen Grundrechte auf besondere Weise beschnitten würden. Der Antrag sei deshalb als unzulässig abzuweisen. Die Gerichtskosten wurden den Klägern auferlegt.

«Wir hatten gehofft, dass wir vor Gericht wenigstens darlegen dürfen, wie wir auf der Insel zunehmend von der Klimakrise bedroht werden», erklärte Klägerin Maike Recktenwald in einer Germanwatch-Mitteilung. Sie will nun vor die nächste Instanz, den Europäischen Gerichtshof (EUGH), ziehen.

Schon jetzt habe die Klage viel bewirkt, erklärte Mitkläger Michael Recktenwald. «Wir konnten zeigen, dass die EU dringend handeln muss, um unsere Grundrechte vor den Folgen der fortschreitenden Klimakrise zu schützen.»

(mb/L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • tex am 22.05.2019 21:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich klage jetzt vor dem Europäischer Gerichtshof .Habe mir ein Klimaanlage in meine Dachwohnungen einbauen müssen wegen dem KLIMAWANDEL "will eine Entschädigung und zwar die gesamten Kosten“

Die neusten Leser-Kommentare

  • tex am 22.05.2019 21:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich klage jetzt vor dem Europäischer Gerichtshof .Habe mir ein Klimaanlage in meine Dachwohnungen einbauen müssen wegen dem KLIMAWANDEL "will eine Entschädigung und zwar die gesamten Kosten“