Stelle auf Trauminsel

21. August 2017 10:18; Akt: 21.08.2017 10:24 Print

Familie sucht erfahrene Nanny mit Ninja-​​Potenzial

Sie bietet ein Leben in Luxus und ein Top-Gehalt – dafür stellt eine Familie mit vier Kindern aber auch hohe Ansprüche an ihre künftige Nanny.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Eine reiche Familie ist auf der Suche nach einer Nanny für ihre Kinder im Alter von zwei, fünf, sieben und 15 Jahren. In der Stellenanzeige, die auf dem britischen Vermittlungsportal Childcare veröffentlicht wurde, versprechen die Arbeitgeber ein komfortables Leben in Saus und Braus.

Auf das Kindermädchen warten mietfreies Wohnen in Luxusvillen auf Barbados, London, Kapstadt und Atlanta sowie ein Jahresgehalt von umgerechnet 125.000 Euro. Der Nanny stehen ein Range Rover, ein Porsche und ein Maserati zur Verfügung, außerdem wird sie von einem Starkoch mit einem Michelin-Stern verköstigt.

Sie bieten viel — und fordern auch viel

Gleichzeitig stellt die Familie aber auch eine lange Liste von Forderungen: So soll die künftige Nanny einen Abschluss in Kinderpsychologie und mindestens 15 Jahre Berufserfahrung haben. Sie selbst darf keine Kinder haben.

Die Arbeitszeiten sind streng: Sechs Tage pro Woche von 7 Uhr morgens bis 20 Uhr. Das Kindermädchen muss zudem bereit sein, bis zu dreimal pro Woche zwischen den verschiedenen Wohnsitzen zu fliegen.

Da ist noch mehr: Gewünscht wird eine Angestellte mit absolviertem Selbstverteidigungskurs. «Das ist kein Muss. Einer Kandidatin, die das nicht mitbringt, aber sonst für den Job geeignet ist, bezahlen wir die nötige Ausbildung», heißt es im Stellenangebot.

Eine Stelle «für Masochisten»

Als wenn das nicht genug wäre: Die ideale Nanny muss auch noch eine Prise Feingefühl haben. «Mein Mann und ich sind oft wegen Arbeit oder sozialer Termine unterwegs. Es gibt jedoch Momente, in denen wir gemeinsame Zeit allein mit unseren Kindern verbringen möchten und vom Kindermädchen erwarten, dass es sich diskret verabschiedet.»

Unnötig zu sagen, dass Alkohol- und Drogenkonsum strikt verboten sind — auch an den freien Tagen. Zuvor gibt es allerdings eine zweiwöchige Probezeit: «Es ist erforderlich, dass unsere Kinder Sie mögen.» Gleich zu Beginn muss die Nanny außerdem eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben.

Auf der Webseite der Daily Mail kommentieren die Leser — einige empört, andere belustigt — die Anzeige. «Man muss ein Masochist sein, um diese Stelle anzunehmen», schreibt einer. «Diese Mutter sucht also eine Sklavin», meint ein anderer ironisch. Die meisten fragen sich jedoch, wieso die Eltern überhaupt vier Kinder bekommen haben, wenn sie «offenbar nicht bereit sind, selber auf sie aufzupassen».

2000 Bewerbungen für das schottische Geisterhaus

Erst kürzlich war ein anderes verlockendes Angebot auf Childcare in die Schlagzeilen geraten: Ein schottisches Elternpaar suchte eine Nanny für seinen Nachwuchs. Die Sache hatte aber einen Haken: Im Haus der Familie soll es spuken. Dennoch scheinen die Briten nicht ängstlich zu sein, denn innerhalb weniger Tage bewarben sich über 2000 Menschen um die Stelle.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.