«Aus Eifersucht»

17. September 2020 19:27; Akt: 17.09.2020 19:26 Print

Familienhund beißt Säugling zu Tode

Im englischen Doncaster hat sich eine schreckliche Familientragödie ereignet. Ein gerade mal zwölf Tage altes Baby wurde von einem Hund der Rasse Chow Chow totgebissen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der englischen Stadt Doncaster hat sich ein tragisches Unglück mit einem Familienhund ereignet. Teddy, so der Name des Chow-Chow-Mischlings, hat das gerade einmal 12 Tage alte und knapp drei Kilo schwere Baby Elon geschnappt, wie Daily Mail berichtet. Vater und Bruder versuchten noch vergeblich, das Baby aus den Fängen des Hundes zu befreien. Mutter Abigail befand sich zu diesem Zeitpunkt gerade im Badezimmer.

Im Krankenhaus wurde Elon für tot erklärt. Seine Eltern wurden wegen Verdacht auf fahrlässige Tötung vorübergehend festgenommen. Sie kamen später auf Kaution frei, die Ermittlungen laufen jedoch weiter. Chow-Chow Teddy befindet sich in Gewahrsam der Behörden. Laut Bericht ist davon auszugehen, dass er eingeschläfert wird.

«Teddy war kein gefährlicher Hund»

Der Bruder der zutiefst verstörten Mutter sprach mit Daily Mail über den entsetzlichen Vorfall: «Teddy war kein gefährlicher Hund. Er hatte monatelang in dem Haushalt gelebt und war gut zu den anderen Kindern. Es kann sein, dass er eifersüchtig auf das Baby war, weil es so viel Aufmerksamkeit bekommen hat. Vielleicht dachte er auch einfach, es sei ein Spielzeug.»

Des weiteren nimmt er die Eltern in Schutz. «Es ist nicht ihre Schuld, sondern war einfach ein tragischer Unfall. Dass der Hund jetzt auch noch getötet werden soll, wäre ein weiterer Verlust. Teddy war immer ein großer Softie. Erwachsene und Kinder haben gern mit ihm gekuschelt.»

(L'essentiel/Katja Fässler)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 18.09.2020 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fir Auto ze furen muss een e Führerschein hun, mee Elteren dierfen all Idioten gin.. déi Domm: Kanner an Gesellschaft.

  • @covid nee merci am 18.09.2020 14:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinn och ärer Meenung.D'Elteren sinn alleng verantwortlech.Si hunn fahrlässeg gehandelt an hätten och misse juristësch gestroft ginn och wann se schons duerch hier Dommheet gestroft sinn.Normalerweis soll een als erwuessene Mënsch méi Geescht hunn an NIE ee Kand mat engem Hond alleng loossen.Daat do wär nët passéiert wann se d'Kand nët alleng gelooss hätten oder sech informéiert hätten wat ze man ass wann een ee Kand kritt an een Hond zur Famill gehéiert.An domatt hunn se erem 2 Affer gemeet, daat aremt Kand, an och den Hond deen ageschléifert gëtt wéinst 2 irresponsabel Mënschen.

  • Covid nee merci am 18.09.2020 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Et leist een keen Kand, a schon guer keen Puppelchen, alleng mat engem Hond. Egal wei eng Rass Hond et ass!!! Et ass ganz alleng den Elteren hiir Schold.

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 18.09.2020 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fir Auto ze furen muss een e Führerschein hun, mee Elteren dierfen all Idioten gin.. déi Domm: Kanner an Gesellschaft.

  • @covid nee merci am 18.09.2020 14:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinn och ärer Meenung.D'Elteren sinn alleng verantwortlech.Si hunn fahrlässeg gehandelt an hätten och misse juristësch gestroft ginn och wann se schons duerch hier Dommheet gestroft sinn.Normalerweis soll een als erwuessene Mënsch méi Geescht hunn an NIE ee Kand mat engem Hond alleng loossen.Daat do wär nët passéiert wann se d'Kand nët alleng gelooss hätten oder sech informéiert hätten wat ze man ass wann een ee Kand kritt an een Hond zur Famill gehéiert.An domatt hunn se erem 2 Affer gemeet, daat aremt Kand, an och den Hond deen ageschléifert gëtt wéinst 2 irresponsabel Mënschen.

  • Covid nee merci am 18.09.2020 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Et leist een keen Kand, a schon guer keen Puppelchen, alleng mat engem Hond. Egal wei eng Rass Hond et ass!!! Et ass ganz alleng den Elteren hiir Schold.