Brände in Australien

06. Januar 2020 16:41; Akt: 06.01.2020 16:48 Print

Fast 24 Millionen Euro für Feuerwehr gespendet

Auf Facebook hat die australische Komikerin und Influencerin Celeste Barber eine Spendenaktion für die australische Feuerwehr gestartet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Australien steht weiterhin in Flammen. Die verheerenden Buschbrände, die seit Monaten wüten und auf dem Kontinent bereits riesige Flächen vernichtet haben, sorgen vor allem im Bundesstaat New South Wales für Dauereinsatz bei den örtlichen Feuerwehren.

Die australische Komikerin und Influencerin Celeste Barber hat auf Facebook eine Spendenaktion für die Feuerwehr von New South Wales gestartet. Innerhalb von nur drei Tagen sind bereits knapp 24 Millionen Euro gespendet worden. Rund 960.000 Menschen haben sich bisher beteiligt.

Sieben Millionen Hektar Land vernichtet

Die Spenden werden wohl auch weiterhin bitter nötig sein. Die Waldbrände sind noch lange nicht unter Kontrolle. Außerdem werden für die kommenden Wochen Temperaturen von über 40 Grad und eine weiter anhaltende Dürre erwartet.

Sieben Millionen Hektar Land sind bei den Buschfeuern in Australien seit Oktober niedergebrannt. Zum Vergleich: Österreich hat eine Gesamtfläche von rund 8,4 Millionen Hektar. Erstmals zeigt eine Karte nun das volle Ausmaß der Brände. Anthony Hearsey, Fotograf und Digital Art-Künstler aus Brisbane, hat aus Satellitenbildern der Nasa eine 3D-Visualisierung erstellt.

Die Aufnahmen aus dem All stammen aus dem Zeitraum vom 5. Dezember 2019 bis zum 5. Januar 2020 und zeigen all diejenigen Regionen, in denen Buschfeuer brannten oder noch immer brennen. Hearsey weist in seinem Instagram-Post darauf hin, dass durch den Glüheffekt beim Rendern die Brände etwas größer erscheinen, als sie in Wirklichkeit sind.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knadderer am 07.01.2020 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wat en TamTam zum Klimawandel. Zenter dat eis Ärd besteht sin et klimawandel gin vun Eiszeit bis Extrem Hetzt. An och wann dat Tunberg an all dei Jugendlech mat der Bewegung Friday for Future protesteiren ass de Klimawandel net opzehaalen et as en natiirclechen Zyklus vun der Natur.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knadderer am 07.01.2020 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wat en TamTam zum Klimawandel. Zenter dat eis Ärd besteht sin et klimawandel gin vun Eiszeit bis Extrem Hetzt. An och wann dat Tunberg an all dei Jugendlech mat der Bewegung Friday for Future protesteiren ass de Klimawandel net opzehaalen et as en natiirclechen Zyklus vun der Natur.