In Grossbritannien

23. Oktober 2019 18:02; Akt: 23.10.2019 18:03 Print

Video zeigt Lastwagen kurz vor Leichenfund

Ein 25-jähriger Lastwagenfahrer wurde in Essex, östlich von London, festgenommen. In seinem Container wurden mehrere Leichen, darunter die eines Teenagers, entdeckt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Grausiger Fund in Großbritannien: Die britische Polizei hat am Mittwoch 39 Leichen in einem Lastwagen-Container entdeckt. Der Fahrer des Lastwagens, ein 25-jähriger Mann aus Nordirland, wurde wegen Mordverdachts festgenommen.

Das Fahrzeug stamme vermutlich aus Bulgarien und sei in der Nacht in einem Industriegebiet in Grays östlich von London gefunden worden, teilte die Polizei in der ostenglischen Grafschaft Essex mit. Bei den Toten handelt es sich nach ersten Erkenntnissen um 38 Erwachsene und einen Jugendlichen.

Der Polizeichef von Essex, Andrew Mariner, sprach von einem «tragischen Vorfall, bei dem eine große Zahl von Menschen ihr Leben verloren hat». Alle Opfer seien noch vor Ort für tot erklärt worden. Es werde aber dauern, bis die Leichen identifiziert seien. Der Fundort in dem Industriegebiet wurde weiträumig abgesperrt.

Die britische Premierminister Boris Johnson zeigte sich «entsetzt» und sprach den Familien der Toten sein Beileid aus. Das Innenministerium werde eng mit der Polizei in Essex zusammenarbeiten um herauszufinden, was genau passiert sei, erklärte Johnson im Onlinedienst Twitter. Die britische Innenministerin Prati Patel zeigte sich «schockiert und traurig über diesen absolut tragischen Vorfall».

Rettungskräfte hatten den Lastwagen nach Angaben der Polizei gegen 01.40 Uhr Ortszeit (02.40 Uhr MESZ) im Waterglade-Industriegebiet in Grays entdeckt und die Polizei verständigt. Ersten Erkenntnissen zufolge sei der mutmaßlich aus Bulgarien kommende Lastwagen am Samstag über den Hafen von Holyhead im Nordwesten von Wales nach Großbritannien gekommen.

Holyhead ist einer der wichtigsten britischen Häfen für Fähren aus Irland. Zwischen dem Vereinigten Königreich und Irland gibt es in der Regel keine Grenzkontrollen.

Keine Angaben ob Flüchtlinge

Es gab zunächst keine Angaben dazu, ob es sich bei den Opfern um Flüchtlinge handelt. Seit Jahren versuchen immer wieder Flüchtlinge, heimlich nach Großbritannien zu kommen. Oft verstecken sie sich dabei in Lastwagen.

Der Chef des britischen Lastwagenfahrer-Verbands Road Haulage Association, Richard Burnett, sagte, der Vorfall zeige die «Gefahr» des Menschenschmuggels in Lastwagen auf.

«Menschenschmuggel ist ein abscheuliches und gefährliches Geschäft», erklärte auch die Abgeordnete Jackie Doyle-Price aus dem Wahlkreis Thurrock, zu dem auch Grays gehört. «Hoffentlich werden die Mörder zur Rechenschaft gezogen.»

Schreckliche Vorfälle

Im Jahr 2014 hatte Hafenarbeiter im Hafen von Tilbury unweit von Grays einen Schiffscontainer geöffnet, nachdem sie lautes Klopfen und Hilfeschreie gehört hatten. In dem Container fanden sie eine Leiche und 34 Afghanen.

Diese waren nach eigenen Angaben aus ihrem Heimatland geflohen, weil sie als Angehörige der religiösen Minderheit der Sikhs verfolgt wurden. Ein Mann hatte die Überfahrt von Belgien nach England nicht überlebt.

Im August 2015 hatte der Fund von 71 erstickten Flüchtlingen in einem Lastwagen in Österreich weltweit für Entsetzen gesorgt. Die Menschen, die aus Syrien, dem Irak und Afghanistan stammten, waren von Schleppern an der serbisch-ungarischen Grenze in den Kühlwagen gepfercht und schließlich an einer Autobahn im Burgenland zurückgelassen worden. Im Juni verurteilte ein ungarisches Gericht vier Schlepper zu lebenslanger Haft.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 23.10.2019 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Vereintes Europa !! wie kommt ein Lastwagen von Bulgarien nach England ohne Kontrolle ???

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 23.10.2019 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Vereintes Europa !! wie kommt ein Lastwagen von Bulgarien nach England ohne Kontrolle ???

    • Ganz einfach am 23.10.2019 13:22 Report Diesen Beitrag melden

      Innerhalb vun der EU sin d'Grenzen op.

    • svendorca am 23.10.2019 15:09 Report Diesen Beitrag melden

      @ Julie,..wenn Sie im Beruf gearbeitet hätten, würden Sie wissen wie sowas funktioniert!..Tag und Nachtarbeit ist ein großer Unterschied..

    einklappen einklappen