Skandal bei Royals

21. Juli 2019 13:37; Akt: 21.07.2019 16:19 Print

Sohn der Queen in Sex-​​Skandal verwickelt

Der Sohn von Queen Elisabeth II., Prinz Andrew, steht unter Verdacht, Sex mit einer Minderjährigen gehabt zu haben. Die Queen soll drohen, ihn aus der Familie zu werfen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Missbrauchsskandal rund um den amerikanischen Milliardär Jeffrey Epstein ziehen weitere Kreise. Wie «Globe» berichtet, soll auch der Sohn der Queen – Prinz Andrew – in den Skandal verwickelt sein. Ein mutmaßliches Opfer beschuldigt Epstein, sie zum Sex an den Royal ausgeliehen zu haben.

Virginia Giuffre war damals erst 15 Jahre alt und wurde von Epstein engagiert, als sie in Donald Trumps Luxus-Club «Mar-a-Lago» Handtücher verteilte. In den USA ist Sex mit Minderjährigen eine Straftat und kann mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden. Das FBI hat die Ermittlungen aufgenommen.

Giuffre sagt, sie habe auf Druck von Epstein insgesamt dreimal mit Prinz Andrew geschlafen. Einmal in London und in Epsteins Wohnung in New York im Jahr 2001 und einmal auf dessen privater Karibik-Insel ein Jahr später. Sie legt zum Beweis Flugprotokolle vor, die zeigen sollen, dass Andrew und sie selbst die gleichen Ortschaften anflogen.

Epstein bleibt in U-Haft

Die britische Königsfamilie hat die Anschuldigungen zurückgewiesen. «Prinz Andrew hatte nie sexuellen Kontakt mit Virginia Giuffre», ließ die Familie verlauten. Prinz Andrew und Virginia Giuffre dürften sich aber trotzdem nicht ganz fremd sein: Ein Bild zeigt die beiden zusammen in London, als Giuffre noch minderjährig war. Laut «Globe» soll die Queen «jenseits von wütend» auf ihren Sohn sein und drohe ihm sogar, ihn aus der Familie zu werfen.

Derweil muss Epstein weiter in Untersuchungshaft bleiben. Das hat der zuständige Richter am Donnerstag in New York entschieden. «Die Regierung hat mit klaren und überzeugenden Beweisen eine Gefahr für andere und die Gemeinschaft festgestellt», sagte der Richter. «Ich habe Zweifel, dass irgendeine Kautionsregelung diese Gefahr für die Gemeinschaft bannen kann.»

(L'essentiel/uten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arm am 21.07.2019 14:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trump war auch vielleicht dabei

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arm am 21.07.2019 14:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trump war auch vielleicht dabei