Zu hoch

17. Februar 2020 21:26; Akt: 17.02.2020 21:33 Print

Feuerwehr kann Windrad nicht löschen

In Nordhessen (Deutschland) ist ein Windrad in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr kann den Brand aufgrund der Höhe nicht löschen.

storybild

In Nordhessen ist eine Windkraftanlage in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr konnte nichts anderes tun, als zuzusehen. (Bild: Facebook / Gemeinde Körle)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Offenbar aufgrund eines technischen Defekts ist am Samstagnachmittag eine Windkraftanlage nördlich von Körle (Hessen) in Brand geraten. Das Feuer war an der Antriebswelle ausgebrochen und erst Stunden später von selbst erloschen. Löscharbeiten waren aufgrund der Höhe nicht möglich.

Bei der Anfahrt der Feuerwehr stand die Kanzel in 98 Meter Höhe bereits in Flammen. Sofort wurde der Bereich um die Anlage weiträumig abgesperrt, da kurze Zeit später bereits große brennende Teile der Verkleidung neben der Anlage niedergingen.

Akute Einsturzgefahr

Etwa 50 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdiensten und Polizei waren vor Ort zum Zuschauen verdammt. Sie konnten aufgrund der Höhe der Anlage das Feuer nicht aktiv bekämpfen. Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Weitere in der Nähe befindliche Windräder wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Aufgrund der ernormen Brandschäden sei das ausgebrannte Windrad nach wie vor einsturzgefährdet, erklärte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Nordhessen. Der Sachschaden wird auf rund 150.000 Euro geschätzt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Erwin am 18.02.2020 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Burgbrennen mal anders.

  • chris am 17.02.2020 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besser dat wei e Virfall an engem AKW wou Strahlung austrett...

  • Jack am 18.02.2020 06:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine selbstlöschanlage montiert unverantwortlich.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Erwin am 18.02.2020 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Burgbrennen mal anders.

  • Jack am 18.02.2020 06:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine selbstlöschanlage montiert unverantwortlich.

    • De Péitenger Wand am 18.02.2020 22:00 Report Diesen Beitrag melden

      Woher würde eine Selbstlöschanlage denn das Wasser nehmen? Vom Wasserturm direkt nebenan? Kein Windrad hat solch eine Anlage. Windräder haben ein Blockiersystem, das verhindert, dass die Rotorblätter sich im Brandfall weiter drehen. Von dieser Massnahme abgesehen ist es das Schlaueste das Windrad ausbrennen zu lassen. Brennen tut sowieso nur das Kraftwerk hinter den Rotorblättern, nicht der Mast. Der besteht aus nicht brennbarem Material. Da Windräder immer in einem Abstand zu anderen Bauten stehen, besteht keine Gefahr im Brandfall. Anders bei einem AKW, zum Beispiel,....

    einklappen einklappen
  • chris am 17.02.2020 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besser dat wei e Virfall an engem AKW wou Strahlung austrett...