Internet-Satelliten

27. Januar 2021 13:53; Akt: 27.01.2021 14:13 Print

Firmen von Musk und Bezos streiten um Umlaufbahnen

Die Raumfahrtunternehmen der beiden reichsten Männer der Welt streiten sich um die Erd-Umlaufbahnen für ihre Internet-Satelliten.

storybild

Das computergenerierte Bild der European Space Agency (ESA) zeigt Weltraummüll früherer Weltraummissionen, der neben intakten Satelliten um die Erde kreist. (Bild: DPA/ESA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Raumfahrtfirmen der beiden reichsten Männer der Welt streiten vor der US-Regierung um Umlaufbahnen für ihre Internet-Satelliten. Das Unternehmen SpaceX von Tesla-Chef Elon Musk will von der amerikanischen Telekom-Aufsicht FCC die Erlaubnis, einiger Satelliten seiner Starlink-Flotte näher zur Erde fliegen zu lassen. Die Firma Kuiper, die dem Online-Händler Amazon von Jeff Bezos gehört und ebenfalls ein Netzwerk aus Satelliten zur Internet-Versorgung aufbauen will, ist dagegen.

Solche Streitigkeiten werden meist ohne große öffentliche Aufmerksamkeit ausgefochten, doch Musk trug den Konflikt am Dienstag zu Twitter. Er argumentierte, dass es nicht im öffentlichen Interesse wäre, Starlink heute zu behindern, während Amazons Satelliten-System «bestenfalls erst in einigen Jahren einsatzbereit» sein werde. Amazon konterte, dass die SpaceX-Pläne die Gefahr von Kollisionen im All erhöhen und Konkurrenten in dem Geschäft lähmen würden. «Es ist ganz klar im Interesse von SpaceX, den Wettbewerb im Keim zu ersticken, aber es ist ganz bestimmt nicht im öffentlichen Interesse», hieß es in einem Tweet von Amazon.

Netzwerk aus 12.000 Satelliten

SpaceX will zur Internet-Versorgung rund um die Welt ein Netzwerk aus etwa 12.000 Satelliten aufbauen. Inzwischen sind mehr als 1000 davon im All. Amazons Kuiper bekam bisher eine Flotte aus gut 3200 Satelliten von der FCC gebilligt, aber noch keine gestartet.

Musk und Bezos sind aktuell die mit Abstand reichsten Menschen der Welt - hauptsächlich durch den Wert der Beteiligungen an ihren Unternehmen. Musk kam nach Berechnungen des Finanzdienstes Bloomberg zuletzt auf ein Vermögen von 210 Milliarden Dollar, Bezos auf 194 Milliarden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc am 27.01.2021 14:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe vor einigen Wochen sogenannte Sternenstreifen-Bilder (Lanzeitbelichtung) gemacht und da sind jetzt schon von +-900 Starlink Satelliten lauter unangenehme helle Streifen zu sehen. Wenn es bis 12000 sind dann sieht man ja überhaubt keine Sterne mehr. Gibt es eigentlich ein Gesetz gegen Lichtverschmutzung und dürfen die eigentlich alles machen was sie wollen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marc am 27.01.2021 14:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe vor einigen Wochen sogenannte Sternenstreifen-Bilder (Lanzeitbelichtung) gemacht und da sind jetzt schon von +-900 Starlink Satelliten lauter unangenehme helle Streifen zu sehen. Wenn es bis 12000 sind dann sieht man ja überhaubt keine Sterne mehr. Gibt es eigentlich ein Gesetz gegen Lichtverschmutzung und dürfen die eigentlich alles machen was sie wollen?