Tödlicher Unfall

25. Juni 2018 12:01; Akt: 25.06.2018 12:32 Print

Firmenchef stirbt bei Handy-​​Explosion im Bett

Der CEO einer malaysischen Firma ist bei einem tragischen Unfall gestorben. Eines seiner Handys explodierte, während er schlief.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Im Schlafzimmer eines 45-jährigen Mannes aus Malaysia ist Mitte Juni ein Feuer ausgebrochen. Laut Medienberichten war zuvor ein Smartphone im Zimmer explodiert, was zum tragischen Unfall führte.

Der Schwager des Verstorbenen äußerte sich nach dem Unfall in den sozialen Medien, wie «The Malaysian Insight» berichtet. Laut ihm hatte der 45-Jährige seine beiden Smartphones, ein Gerät von Huawei und eines von Blackberry, über Nacht aufgeladen. Eines sei überhitzt und explodiert, was zu einem Trauma am Hinterkopf des Mannes führte, schreibt er.

«Nicht über Nacht aufladen»

Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Laut Angaben der lokalen Behörden könnte der 45-jährige Mann auch an einer Rauchvergiftung verstorben sein. Er hatte bei dem Unfall Verbrennungen an seinem Körper erlitten.

Der Mann war Chef eines malaysischen Investor-Unternehmens. Er hinterlässt laut Medienberichten eine Frau und vier Kinder. In dem Social-Media-Beitrag warnt sein Schwager, Handys über die Nacht nicht unbeaufsichtigt aufzuladen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.