1,5 Millionen Partikel

20. Oktober 2020 09:33; Akt: 20.10.2020 09:42 Print

Flaschenbabys nehmen täglich Mikroplastik auf

1,5 Millionen Partikel Mikroplastik nehmen Babys im Durchschnitt pro Tag auf, wenn sie mit der Flasche gefüttert werden. Das hat eine Untersuchung von Babyflaschen ergeben.

storybild

Aus dem Plastik der Flasche lösen sich Millionen Partikel von Mikroplastik, die das Kleinkind wohl oder übel aufnehmen muss. Es gibt aber Maßnahmen, die vorbeugen. (Archivbild) (Bild: Keystone/LUKAS LEHMANN)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit der Flasche gefütterte Säuglinge nehmen laut einer Studie täglich über 1,5 Millionen Partikel Mikroplastik zu sich, die sich bei häufigem Gebrauch aus dem Fläschchen lösen. Kinder in Industrieländern seien stärker gefährdet, weil dort seltener gestillt wird.

Für die am Montag im Fachmagazin «Nature Food» erschienene Studie untersuchten die Forscher die zehn meistverkauften Modelle von Babyflaschen. Sie füllten diese mit Milch, die – wie von der Weltgesundheitsorganisation zur Sterilisation empfohlen – mit 70 Grad heißem Wasser zubereitet wurde. Über eine Messphase von 21 Tagen wurden bis zu 16 Millionen Partikel Mikroplastik pro Liter freigesetzt.

Nach Berechnungen der Forscher nimmt ein Baby in den ersten zwölf Lebensmonaten somit durchschnittlich 1,5 Millionen Mikroplastik-Partikel pro Tag auf. Grundlage der Ergebnisse sind die Verkaufszahlen von Babyflaschen und die Menge der pro Tag aufgenommenen Milch von Säuglingen in 48 Ländern.

Je höher der Erhitzungsgrad des Wassers, desto mehr Mikroplastik-Partikel werden abgegeben. Die Wissenschaftler berechneten, dass durchschnittlich 0,6 Millionen Partikel pro Liter bei einer Temperatur von 25 Grad abgegeben werden, bei 95 Grad seien es bereits 55 Millionen Partikel an Mikroplastik pro Liter.

Man kann vorbeugen

Die Freisetzung der Menge könne jedoch durch einige Maßnahmen verringert werden. Es helfe, die Flaschen mit kaltem, sterilem Wasser auszuspülen. Ebenfalls nützen würde es, die Milch für Säuglinge in einem plastikfreien Behälter vorzubereiten und dann erst in die Flasche zu geben.

Die Autoren der Studie betonten, dass es ihnen nicht darum gehe, Eltern zu beunruhigen. Es gehe darum, Forschung auf einem neuen Gebiet zu betreiben, zu dem bislang wenig Daten vorlägen. Sie würden «nicht wissen, wie sich die potenziellen Gesundheitsrisiken von Mikroplastik auf Kleinkinder auswirken», sagten die Wissenschaftler vom Trinity College in Dublin der Nachrichtenagentur AFP.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul am 20.10.2020 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    Glasfläschen?

    einklappen einklappen
  • jimbo am 20.10.2020 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freier oder speider stierwe mer souwisou all...?

  • ... u wollen nicht wissen, was drin ist am 21.10.2020 08:07 Report Diesen Beitrag melden

    Forschung auf einem neuen Gebiet? ... wohl eher neue Forschung auf altem 'bewusst unerforschten' Gebiet, denn bisher wollte "keiner wissen, wie sich die potenziellen Gesundheitsrisiken von Mikroplastik auf Kleinkinder auswirken" ... u weil keiner wissen will, wie Plastik auf die Gesundheit von Lebewesen wirkt, stellen wir unsern Babys u Kleinkinder auch massenweise Plastikspielzeug zur Verfügung, ziehen ihnen schönmollige Plastikkleider an u decken sie mit flauschigen hitzestauenden Plastikdecken zu ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • ... u wollen nicht wissen, was drin ist am 21.10.2020 08:07 Report Diesen Beitrag melden

    Forschung auf einem neuen Gebiet? ... wohl eher neue Forschung auf altem 'bewusst unerforschten' Gebiet, denn bisher wollte "keiner wissen, wie sich die potenziellen Gesundheitsrisiken von Mikroplastik auf Kleinkinder auswirken" ... u weil keiner wissen will, wie Plastik auf die Gesundheit von Lebewesen wirkt, stellen wir unsern Babys u Kleinkinder auch massenweise Plastikspielzeug zur Verfügung, ziehen ihnen schönmollige Plastikkleider an u decken sie mit flauschigen hitzestauenden Plastikdecken zu ...

  • Pablo am 20.10.2020 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    Früher hatten wir auch Babyflaschen nur dass die aus Glas waren. Wir hatten früher auch keine Pampers wir hatten Windeln aus leinentücher.

  • Paul am 20.10.2020 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    Glasfläschen?

    • Kleeschen am 20.10.2020 13:21 Report Diesen Beitrag melden

      Géif ech och mengen

    einklappen einklappen
  • jimbo am 20.10.2020 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freier oder speider stierwe mer souwisou all...?

  • abc am 20.10.2020 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sterilisierung der Babyflaschen ist sowieso nicht mehr empfohlen. Das Baby kann auch ruhig kalte oder lauwarme Milch trinken, das haben wir gemacht und es hat geklappt.