Nach Bad im Meer

16. Juli 2019 07:25; Akt: 16.07.2019 19:32 Print

Fleischfressende Bakterien töten Familienvater (66)

48 Stunden, nachdem William Benner im Meer schwamm, ist er tot. Die Tochter warnt nun andere mit einem emotionalen Facebook-Post.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Badeurlaub in Florida endete für die Familie Bennett aus Memphis im US-Bundesstaat Tennessee tragisch. Der 66-jährige William Bennett musste sterben, nachdem er sich nach Aussage seiner Tochter Cheryl mit einem fleischfressenden Bakterium infiziert hatte. Cheryl Bennett schilderte den Vorfall auf Facebook - mit einer Warnung an andere Schwimmer.

Bennett hatte wegen einer Krebserkrankung ein geschwächtes Immunsystem, aber liebte das Meer, hatte nie Probleme und war auch in Florida schwimmen gegangen, schreibt seine Tochter.

Warnschilder für Menschen mit schwachem Immunsystem

Doch 12 Stunden nach einem Bad hätten die Beschwerden angefangen - mit Schüttelfrost, Fieber und Krämpfen. Die Familie. die an dem Tag sowieso abreisen wollte, habe sich entschieden, zu Hause in Memphis zum Arzt zu gehen. Die Symptome seien auf dem Heimweg immer schlimmer geworden, so dass Bennett direkt ins Krankenhaus gebracht worden sei. Dort hätten Ärzte geschwollene schwarze Flecken an seinem Rücken entdeckt. Den Hinweis der Mutter, dass er kurz zuvor im Meer geschwommen sei und sich mit einem fleischfressenden Bakterium infiziert haben könnte, sollen die Ärzte jedoch ignoriert haben. 48 Stunden nach dem Schwumm war er tot.

Tochter Cheryl fordert nun die Behörden zum Handeln auf. «An jedem Strand, jedem Nationalpark, jeder Stadt und jeder Bucht muss es Schilder geben, auf denen steht, dass aufgrund der natürlichen Bakterien im Wasser Menschen mit offenen Wunden oder geschwächtem Immunsystem nicht ins Wasser gehen sollten.» Wenn es diese an dem Strand in Florida gegeben hätte, «hätten wir ihn nicht ins Wasser gelassen». Sie wolle nicht, dass anderen dasselbe Schicksal widerfährt.

Sie schließt ihren Post mit den Zeilen: «Ich brauche niemanden, der mir sagt, was wir hätten tun sollen und was nicht. Wir wissen es schon. Und es war zu spät.»

(L'essentiel/roy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kalimero am 16.07.2019 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Es wäre an der Zeit etwas zu unternehmen, ich sag ja nicht man soll diese Fleichfressis ausrotten nee aber ein Impfstoff entwickeln so dass diese Fleischfressis unserem Körper nichts mehr antun können. Diese Fleichfressis gibt es nicht erst seit Gestern. Egal wie im Moment muss jeder Angst haben wegen diesen Fleischfressis weil man sich nie sicher ist ob man nicht doch irgendwo am Körper ne kleine Wunde hat wo diese Bakterien eintreten können.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kalimero am 16.07.2019 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Es wäre an der Zeit etwas zu unternehmen, ich sag ja nicht man soll diese Fleichfressis ausrotten nee aber ein Impfstoff entwickeln so dass diese Fleischfressis unserem Körper nichts mehr antun können. Diese Fleichfressis gibt es nicht erst seit Gestern. Egal wie im Moment muss jeder Angst haben wegen diesen Fleischfressis weil man sich nie sicher ist ob man nicht doch irgendwo am Körper ne kleine Wunde hat wo diese Bakterien eintreten können.

    • Meinung am 16.07.2019 09:24 Report Diesen Beitrag melden

      @Kalimero, man kann sich nicht gegen Bakterien impfen nur gegen Viren. Man müsste vor allem das Meer sauber halten.

    • @Kalimero am 16.07.2019 13:11 Report Diesen Beitrag melden

      @Kalimero: "Fleichfressis" ??? Wirklech. Hadedadedudada...

    • Nimportekoi am 16.07.2019 13:12 Report Diesen Beitrag melden

      Mann oh Mann Viren und Bakterien wird es immer geben und man kann sie nicht alle ausrotten, man muss halt vorsichtig sein und eine 100 % Sicherheit wird es nie geben, wir müssen halt wie die anderen Tiere damit leben Punkt!

    • @Meinung&@Kalimero am 16.07.2019 14:27 Report Diesen Beitrag melden

      Ganz genau, gegen Bakterien kann man sich nicht Impfen..würde man die Meere sauber halten, währen die Bakterien auch nicht so resistent! Ausserdem betrifft dies ja hauptsächlich Menschen mit schwachem Imunsystem, man kann also sogar selbst was machen one irgendwelche Impfstoffe oder Medikamente.

    einklappen einklappen