München

01. Dezember 2021 16:27; Akt: 01.12.2021 16:27 Print

Fliegerbomben-​​Explosion fordert drei Verletzte

Am Mittwoch ereignete sich auf einer Baustelle in München eine Explosion. In Deutschland wird immer wieder Munition aus dem zweiten Weltkrieg gefunden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Nähe des Münchner Hauptbahnhofs ist am Mittwoch auf einer Baustelle eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg explodiert. Dabei seien drei Arbeiter verletzt worden, einer von ihnen schwer, sagte ein Sprecher der Münchner Feuerwehr. Demnach kam es zu der Explosion, als die Arbeiter bei Bohrarbeiten im Erdreich in die Bombe bohrten.

250-Kilo-Bombe angebohrt

Innenminister Joachim Herrmann sagte zur «Bild»-Zeitung: «Bei Bohrungen wurde eine 250 Kilo schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg getroffen. Trümmerteile sind Hunderte Meter weit geflogen. Der ganze Bereich wird aktuell abgesucht.» Nach Angaben der Polizei wurde wenige Minuten vor der Detonation eine weitere Fliegerbombe entschärft.

Zugverkehr eingestellt

Die Deutsche Bahn stellte den Zugverkehr ein. Aufgrund einer behördlichen Anordnung sei die Strecke gesperrt worden, erklärte die Bahn. Der Explosionsort befand sich laut Feuerwehr im Bereich der Donnersberger Brücke. Diese müssen alle Züge passieren, die zum Hauptbahnhof fahren oder von dort abfahren.

(L'essentiel/AFP/bho)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.