Neue Hoffnung

14. Juni 2019 07:28; Akt: 14.06.2019 07:34 Print

Florian (34) kämpft mit Crowdfunding gegen Krebs

Florian Schild (34) ist dreifacher Familienvater und lebt in Hongkong. Bei ihm wurde Krebs diagnostiziert. Er braucht Hunderttausende Euro, um zu überleben.

Darum braucht Florian Schild Hunderttausende Euro. (Video: 20M)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einen Tag vor dem Geburtstag seines jüngsten Sohnes erhielt Florian Schild die Diagnose Terminaler Rektumkrebs, der sich bis in die Leber ausgebreitet hatte. Die Nachricht traf die Familie, die seit drei Jahren in Hongkong lebt, unvorbereitet: «Wir leben gesund, sind sportlich, rauchen nicht und trinken kaum», sagt seine Frau Cherie. «Damit hätten wir nie gerechnet.»

Wie sie den drei Kindern die Nachricht überbringen soll, wisse sie immer noch nicht. Doch das ist nicht das einzige Problem: Florian braucht schnell Hilfe. Und die ist teuer. Zwei größere Operationen, um den Krebs im Rektum und der Leber zu entfernen, wurden bereits am 5. Juni durchgeführt. «Sie verliefen gut und wir hoffen, dass mein Mann am Sonntag aus dem Krankenhaus entlassen werden kann», so Schild.

«Dann ist es vielleicht zu spät»

In Kombination mit einer anschließenden Chemotherapie und zielgerichteten Therapien betrage die Chance auf Heilung nun etwa 40 Prozent. Trete keine Heilung ein, betrage die Lebenserwartung ihres Mannes mit Chemotherapie noch etwa zwei bis drei Jahre.

Ohne Therapie würden Studien von einer Lebenserwartung von noch etwa einem halben Jahr ausgehen. «Es ist sehr wichtig, dass mein Mann nach den Operationen so schnell wie möglich mit der Chemotherapie und den zielgerichteten Behandlungen beginnen kann», sagt Schild. «Je länger wir warten, desto größer ist die Chance, dass der Krebs zurückkommt und sich ausbreitet. Dann ist er vielleicht nicht mehr zu operieren.»

«Er wollte das Crowdfunding nicht»

Das Problem sei, dass öffentliche Krankenhäuser in Hongkong lange Wartelisten hätten. Noch immer warte die Familie auf einen Termin beim Onkologen. «Das kann noch Wochen dauern», sagt Ehefrau Schild. «Diese Zeit haben wir nicht.» Ihr Mann benötige so schnell wie möglich eine weiterführende Behandlung, die sie privat finanzieren müsse. Die Krankenkasse übernehme nur etwa 10 bis 15 Prozent der Kosten. Weil der Familie das Geld dafür fehlt, griff Cherie Schild zu einer ungewöhnlichen Methode

Sie hat ein Crowdfunding auf der Plattform GoGetFunding gestartet. Rund 250.000 Euro will sie so sammeln. «Mein Mann wollte das erst nicht», sagt Schild. «Er will seine Probleme selbst lösen und nicht Fremde um Hilfe bitten.»

Chemo kostet rund 180.000 Euro

Eine Rückkehr nach Europa sei aber keine Option, denn ob und wie schnell die Krankenkasse hier nach einer Rückkehr die Leistungen bezahlen würde, sei unklar. Also habe sie begonnen, den Freundeskreis ihres Mannes nach Unterstützung zu fragen. Nach wie vor fehlt aber viel Geld. «Meine Verwandten und Bekannten können uns nicht helfen», sagt Cherie Schild.

Die Familie habe aber keine andere Wahl als das Crowdfunding. Allein eine Chemotherapie während eines halben Jahres koste 180.000 Euro, die Operationen schlagen mit etwa 67.000 Euro zu Buche.

Ein Drittel des Geldes ist bereits eingegangen. «Wir wollen allen unseren Unterstützern Danke sagen», sagt Schild. Ihr Mann könne zurzeit nicht mit den Medien sprechen, weil er geschwächt sei. «Er ist sehr bewegt und gerührt von der Unterstützung», sagt Cherie Schild. «Er sagt danke, indem er jeden Tag dafür kämpft, dass es ihm besser geht.»

Das Crowdfunding für Florian Schild kann auf der Plattform GoGetfunding.com/saveflorianschild unterstützt werden.

(L'essentiel/ehs)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lila Klein am 14.06.2019 07:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ich hoffe zwar wirklich, dass der Mann seiner Kinder Willen überlebt, aber es ist mal wieder typisch, dass die Allgemeinheit für Fehlentscheidungen im Leben hinhalten soll. Man informiert und sichert sich VORHER ab, vor allem mit drei Kindern, bevor man in irgendein ach so tolles exotisches Land auswandert- und warum kommen die meisten zurück- ach ja- Krankenversicherung, bezahlter Elternurlaub etc.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lila Klein am 14.06.2019 07:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ich hoffe zwar wirklich, dass der Mann seiner Kinder Willen überlebt, aber es ist mal wieder typisch, dass die Allgemeinheit für Fehlentscheidungen im Leben hinhalten soll. Man informiert und sichert sich VORHER ab, vor allem mit drei Kindern, bevor man in irgendein ach so tolles exotisches Land auswandert- und warum kommen die meisten zurück- ach ja- Krankenversicherung, bezahlter Elternurlaub etc.