Kaffee verschüttet

13. September 2019 15:53; Akt: 13.09.2019 16:01 Print

Flug wegen schusseligem Piloten abgebrochen

Der Kapitän einer Condor-Maschine verschüttete Kaffee im Cockpit. Das Flugzeug musste darum in Irland statt in Mexiko landen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das dürfte die 326 Passagiere des Condor-Flugs DE2116 ziemlich sauer gemacht haben: Statt an den weißen Stränden des mexikanischen Ferienorts Cancún zu liegen, mussten sie einen Abend im kühlen Westen Irlands verbringen. Grund: Der Pilot hatte seinen Kaffee im Cockpit verschüttet. In der Folge hatte sich das Kommunikationssystem stark erhitzt und wurde beschädigt, obwohl der Pilot schnell reagiert und die betroffenen Stelle abgetrocknet hatte. Auch war Rauchgeruch aus dem Cockpit gedrungen.

Die Crew hielt es für das Sicherste, den Flug abzubrechen. Die A330, die in Frankfurt gestartet war, landete ohne weitere Zwischenfälle in Irland.

Becher ohne Deckel an Bord

Der Vorfall hatte sich im Februar dieses Jahres ereignet, die Untersuchungsbehörde AAIB hat nun ihren Bericht veröffentlicht. Demnach gab es zu den Kaffeebechern, die Condor an Bord hatte, keine Deckel. Die Becher passten zwar in die dafür vorgesehene Halterung im Cockpit, doch war es aufgrund ihrer Größe mühsam, sie wieder herauszunehmen. Der Pilot hatte sich deswegen nicht an die Vorschriften gehalten und den Becher auf die Mittelkonsole gestellt.

Welche Konsequenzen der Vorfall für den Piloten hat, bleibt zunächst unklar. Eine Condor-Sprecherin sagt dazu lediglich gegenüber «Aerotelegraph»: «Unsere Besatzungen wurden auf eine sorgfältige Handhabung sowie die Verwendung geeigneter Behälter für ihr Wasser oder ihren Kaffee hingewiesen»

(L'essentiel/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.