Aeroflot

23. Oktober 2020 14:15; Akt: 23.10.2020 14:20 Print

Flugbegleiter schmuggeln tausende iPhones

Mitarbeiter einer russischen Fluggesellschaft wurden dabei ertappt, elektronische Geräte im Wert mehrerer Millionen Dollar zu schmuggeln. Nun wurden sie festgenommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Untersuchungsbericht aus den USA zeigt, dass Mitarbeiter der russischen Fluggesellschaft Aeroflot dabei geholfen haben, elektronische Geräte im Wert von rund 50 Millionen Dollar zu schmuggeln. Dies hat das FBI in Zusammenarbeit mit der amerikanischen Border Protection, dem New York City Police Department und einigen weiteren Sicherheitsunternehmen diese Woche publik gemacht.

Konkret werden rund zehn Personen beschuldigt, ehemalige und momentane Mitarbeiter von Aeroflot dazu angestiftet zu haben, Geräte wie iPads, iPhones und Apple Watches von den USA nach Russland zu schmuggeln. Der Verdacht stellte sich als korrekt heraus, denn die Ware wurde schließlich bei einer Inspektion des Gepäcks der Crewmitglieder gefunden.

Zwei Verdächtige sind flüchtig

Viele der geschmuggelten Geräte waren zuvor als gestohlen gemeldet worden. In Folge dessen gelang es den US-Behörden, acht verdächtige Personen festzunehmen. Zwei weitere Verdächtige gelten als flüchtig. Es wird nach ihnen gefahndet, wie «Business Insider» berichtet.

Im Untersuchungsbericht heißt es: «Die festgenommenen Personen sind Mitglieder eines internationalen Schmugglerrings, der sich ein Netzwerk an Mitgliedern sowohl in den USA als auch in Russland zunutze macht, um an beiden Orten das geltende Gesetz und die örtlichen Regelungen zu umgehen.»

In der Folge hat das US-Außenministerium 113 Visa von Mitarbeitern von Aeroflot, die in Verbindung mit den Angeklagten stehen, entzogen.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.