Rassismus

22. Oktober 2018 11:28; Akt: 22.10.2018 13:55 Print

Fluggast beschimpft 77-​​Jährige in Ryanair-​​Jet

Ein rassistischer Vorfall an Bord einer Maschine von Europas größter Billig-Airline hat das irische Unternehmen in Erklärungsnot gebracht.

Auf einem Ryanair-Flug wird eine schwarze Frau rassistische beleidigt. (Video: StanceGrounded/Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Du hässlicher schwarzer Bastard.» Mit diesen Worten beleidigt ein weißer Passagier auf einem Ryanair-Flug von Barcelona nach London am 19. Oktober seine dunkelhäutige Sitznachbarin. Zur Beleidigung sei es gekommen, als ihre Mutter, die Arthritis habe, nicht schnell genug von ihrem Gangplatz aufgestanden sei, um den Mann zu seinem Fensterplatz zu lassen. Dies sagte die Tochter gegenüber der Huffington Post.

Doch bei der verbalen Entgleisung blieb es nicht. Auf einem Video ist zu sehen, dass sich der Mann nicht beruhigen kann. Auch als beide wieder Platz genommen haben, weigert er sich, neben der 77-jährigen Rentnerin zu sitzen. Als sie mit jamaikanischem Akzent – sie kam in den 1960er-Jahren von der Karibikinsel nach Großbritannien – versucht, mit dem aufgebrachten Mann zu reden, meinte dieser: «Sprich nicht mit mir in einer verf**** ausländischen Sprache.»

Eigentlich eine schöne Reise

Damit nicht genug. Er drohte ihr, sie wegzuschubsen, wenn sie sich nicht auf einen anderen Platz setzen würde: «Es ist mir egal, ob sie behindert ist.» Weitere Passagiere schalteten sich ein und verlangten von dem Mann, damit aufzuhören – vergebens. Ryanair muss sich jetzt den Vorwurf gefallen lassen, nicht genug getan zu haben. Denn statt sich des Aggressors anzunehmen, wurde letztlich die Frau umplatziert.

Nach der Landung habe sich die Tochter nochmals bei der Crew beschwert, doch diese habe verneint, irgendwelche rassistischen Äußerungen gehört zu haben. Der Fluggast, der die Situation filmte, sagte gegenüber Sky News: «Ich bin sehr enttäuscht von Ryanair. Sie haben nichts unternommen und das Ganze erst der Polizei gemeldet, nachdem die Medien darüber berichtet hatten.»

Ryanair meldet sich auf Twitter

Dabei hätte es eigentlich eine schöne Reise werden sollen, so die Tochter zur Huffington Post. Sie habe ihrer Mutter etwas Gutes tun wollen, da sich der Todestag ihres Mannes nähere und sie deshalb niedergeschlagen gewesen sei.

«Wir kennen das Video und haben den Vorfall der Polizei in Essex gemeldet», teilte Ryanair am Sonntag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Ein Polizeisprecher bestätigte: «Wir arbeiten eng mit Ryanair und den spanischen Behörden bei den Ermittlungen zusammen.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Monique am 22.10.2018 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Bei sou eppes ging ech nawell fir e Boykott vu Ryanair opruffen!

  • LeMondeALenvers am 22.10.2018 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, ja so ist das heutzutage: Leute welche Ihre Landessprache verteidigen werden in die Rechte Ecke getrieben, Rassisten welche Leute beleidigen werden mit Samthandschuhe angepackt... Diese Welt gefällt mir immer mehr... :-(

Die neusten Leser-Kommentare

  • Monique am 22.10.2018 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Bei sou eppes ging ech nawell fir e Boykott vu Ryanair opruffen!

  • LeMondeALenvers am 22.10.2018 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, ja so ist das heutzutage: Leute welche Ihre Landessprache verteidigen werden in die Rechte Ecke getrieben, Rassisten welche Leute beleidigen werden mit Samthandschuhe angepackt... Diese Welt gefällt mir immer mehr... :-(