Wie ein Kleiderständer

17. Januar 2018 16:02; Akt: 17.01.2018 16:03 Print

Fluggast zieht sich zu dick an -​​ Flieger hebt ohne ihn ab

Er wollte besonders clever sein und die Gepäckgebühren sparen. Doch der Schuss ging für einen Briten nach hinten los. Er durfte nicht an Bord des Flugzeugs.

Zum Thema

Wie ein Mensch gewordener Kleiderschrank marschierte der britische Künstler Ryan Hawaii am isländischen Flughafen Keflavik zum Schalter. Unauffällige acht Hosen und zehn Shirts hatte er angezogen. Damit wollte er sich die 100 Euro Gepäckgebühren sparen. Was für ein cleveres Kerlchen! Pech nur, dass das Personal die Idee nicht ganz so cool fand. Sie verwehrte dem Mann den Zutritt zum Flieger. Das berichtet die Bild.

Den Schalter von British Airways wollte der Londoner aber nicht kampflos verlassen. Nachdem der Sicherheitsdienst den meckernden Mann nicht beruhigen konnte, nahm die Polizei den Kleiderständer kurzfristig fest. 24 Stunden später wollte er dann mit EasyJet in seine Heimat fliegen. Doch auch dort ließ man ihn wegen seines renitenten Verhaltens am Vortag nicht einsteigen.

Mit Norwegian Airlines sollte es einen Tag später funktionieren. Der junge Mann kam in London an. Er wird künftig wohl wieder etwas luftiger angezogen zum Flughafen marschieren.

(hej/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • RedDwarf am 17.01.2018 20:56 Report Diesen Beitrag melden

    "Racial profiling, or?" Und sofort wird die Rassismuskarte gespielt... solche Leute widern mich an! - Or what? - you're simply a smeghead :-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • RedDwarf am 17.01.2018 20:56 Report Diesen Beitrag melden

    "Racial profiling, or?" Und sofort wird die Rassismuskarte gespielt... solche Leute widern mich an! - Or what? - you're simply a smeghead :-)