Lehrer ohnmächtig

02. September 2019 14:33; Akt: 02.09.2019 14:33 Print

Flugschüler landet allein bei allererster Flugstunde

In Australien hat ein Flugschüler gleich seine erste Landung alleine bewältigen müssen, weil sein Lehrer zusammengebrochen war. Am Schluss gab es eine holprige, aber glückliche Landung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wissen Sie, wie das Flugzeug zu handhaben ist?», fragte ein Fluglotse den Australier Max Sylvester. Die Antwort alarmierte alle am Tower des Flughafens Jandakot bei Perth. «Dies ist meine erste Flugstunde», gab der 29-Jährige zu.

Kurz zuvor hatte Sylvester einen Notruf aus 1900 Metern Höhe abgesetzt. Sein Fluglehrer sei mitten im Flug zusammengebrochen, sagte der Schüler. Der junge Familienvater hatte jedoch Glück im Unglück: Sein Ansprechpartner im Tower behielt einen kühlen Kopf und half dem Neuling, die Cessna 152 sicher zu landen. Am Boden warteten die Ehefrau und die drei kleinen Kindern des Flugschülers.

Eine holprige, aber glückliche Landung

Nach den am Montag veröffentlichten Aufzeichnungen des Funkverkehrs gab der Tower klare Anweisungen: «Wir werden jetzt erst einmal sicherstellen, dass die Tragflächen stabil bleiben», sagte der Mann aus dem Tower. Sylvester wurde aufgefordert, über das Gelände des Airports zu fliegen, um sich einen Überblick zu verschaffen. «Sie machen das großartig!», versicherte ein Fluglotse dem Schüler, während am Boden ein Fachmann für Cessna-Maschinen herbeigerufen wurde.

20 Minuten später setzte die Cessna holprig auf der Landebahn auf. Der Fluglehrer wurde ins Krankenhaus gebracht, Sylvester erhielt eine Bescheinigung über seinen ersten Solo-Flug. Dem australischen Sender ABC sagte Sylvester: «Es half, dass ich so viel über das Fliegen gelesen hatte», sagt er. Auch dem Fluglotse hatte er am Samstagnachmittag versucht zu beruhigen, als er ihm mitteilte: «Mein Fluglehrer behauptet, ich sei der beste Schüler, den er je gehabt hat.»

Die riskante Flugerfahrung werde ihm nicht abhalten, wieder zu fliegen, sagt Sylvester. «Natürlich habe ich ein bisschen Angst, dass das nochmal passiert. Das sind Geschichten, die man sonst nur aus Filmen kennt.»

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 03.09.2019 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    super :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 03.09.2019 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    super :)