Frau kommt hinter Affäre

08. November 2017 17:30; Akt: 08.11.2017 17:34 Print

Flugzeug muss wegen Ehestreit zwischenlanden

Eine Maschine von Qatar-Airways musste einen ungeplanten Zwischenstopp machen. Der Grund: Ein handfester Streit zwischen Eheleuten.

storybild

Eine Maschine der Qatar Airways musste wegen eines Ehestreits zwischenlanden. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Flug von Katars Hauptstadt Doha nach Bali verlief am Sonntag nicht so problemlos, wie gewünscht. Schuld waren aber nicht etwa schlechte Wetterverhältnisse oder technische Störungen, sondern eine wütende Ehefrau.

Während ihr Mann gerade ein Nickerchen machte, kontrollierte die misstrauische Iranerin heimlich dessen Smartphone. Was sie darauf fand, deutete offenbar so eindeutig auf eine Affäre hin, dass die Frau ausrastete. Sie soll laut einem Bericht der Hindustan Times daraufhin auf den Mann eingeschlagen haben. Weil sie sich auch vom Flugpersonal nicht beruhigen ließ, mussten die Piloten der Qatar-Airways-Maschine eine außerplanmäßige Zwischenlandung in der indischen Stadt Chennai vornehmen.

Das zerstrittene Paar musste den Flieger verlassen. Die Polizei wurde nicht gerufen. Wie der Ehestreit weiter verlaufen ist, hat die indische Zeitung nicht berichtet. «Die Familie verbrachte eine Nacht am Flughafen Channai und wurde dann nach Kuala Lumpur geschickt», wird ein Polizist zitiert.

(L'essentiel/ek)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.