Klein und bedroht

02. Juni 2017 14:20; Akt: 02.06.2017 14:23 Print

Forscher entdecken durchsichtigen Frosch

Nur zwei Zentimeter klein und mehr als nackt: Die neu entdeckte Froschart Hyalinobatrachium yaku ist etwas ganz Besonderes.

In Ecuador haben Forscher einen neuen Frosch mit durchsichtigem Körper entdeckt. (Video: Tamedia/AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Ecuador haben Forscher der Universidad San Francisco de Quito eine neu Glasfrosch-Art entdeckt: den Hyalinobatrachium yaku. Das nur zwei Zentimeter große Tier gewährt tiefe Einblicke. Weil seine Haut am Bauch komplett durchsichtig ist, kann man all seine Organe sehen, darunter auch sein Herz. Der Rücken dagegen ist mit kleinen grünen Punkten übersät.

Doch nicht nur sein Äusseres ist besonders, sondern auch sein außergewöhnlich langer Ruf, wie die Forscher um Juan M. Guayasamin im Fachjournal «ZooKeys» schreiben. Weiter sei bemerkenswert, dass sich bei dieser Art nicht die Weibchen, sondern die männlichen Tiere um den Nachwuchs kümmern.

So erfreut die Forscher über ihre Neuentdeckung sind, sie sind auch in Sorge: Sie befürchten, dass der durchsichtige Frosch bedroht sein könnte. Schließlich sei sein Lebensraum in den vergangenen Jahren immer kleiner geworden – vor allem durch Straßenbau und Ölförderung.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.