Wenig erforscht

04. August 2020 18:22; Akt: 04.08.2020 18:23 Print

Forscher entdecken mysteriöse «Vampir»-​​Pflanze

Die Pflanze «Langsdorffia hypogaea», besser bekannt als «Vampir»-Pflanze, gibt Wissenschaftern seit Jahren Rätsel auf.

storybild

So sieht die Vampir-Pflanze aus. (Bild: Glomex)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Gewächs mit dem Namen «Langsdorffia hypogaea» ist ein Parasit und gilt unter den Pflanzen als «Vampir». Denn Langsdorffia dockt unterirdisch an die Wurzeln anderer Pflanzen an und lebt auf deren Kosten. Zu den bevorzugten «Opfern» zählen insgesamt 23 Pflanzenarten, darunter Bäume, Lianen und Kakteen.

In Europa wird man die «Vampir»-Pflanze aber eher nicht zu Gesicht bekommen, sie ist nämlich in Süd- und Zentralamerika beheimatet. Im Gegensatz zu ihren parasitären Verwandten, wie zum Beispiel der Mistel, trägt Langsdorffia nichts zur Photosynthese bei. Sie ist ganz und gar auf ihren Wirt fixiert.

Verführerischer Duft

Um sich fortzupflanzen, lockt der pflanzliche Vampir übrigens Insekten und sogar Säugetiere mit einem verführerischen Duft an, vermuten Wissenschafter im Fachblatt New Phytologist Trust. Obwohl Langsdorffia keine seltene Pflanze ist, wurde sie bisher nur sehr wenig erforscht.

Die «Vampir»-Pflanze hält sich diskret unter der Erde auf und landet damit selten auf dem Rader von Pflanzenkundlern oder Vampirjägern.

(L'essentiel/wil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.