Florida

08. April 2019 07:21; Akt: 08.04.2019 07:21 Print

Forscher fangen fünf Meter lange Riesen-​​Python

Sie ist eine der größten Schlangen, die im Süden Floridas jemals gefunden wurde: Die gefangene Riesen-Python ist 5,20 Meter lang und 64 Kilogramm schwer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine mehr als fünf Meter lange Riesen-Python haben Forscher im US-Bundesstaat Florida gefangen. Die 5,20 Meter lange und 64 Kilogramm schwere Schlange sei eine der größten, die jemals im Süden Floridas gefunden worden sei, erklärte das Naturreservat Big Cypress.

Das Schlangenweibchen ist demnach groß genug, um einen Hirsch zu verschlingen. Die Forscher spürten die Schlange mit einer ungewöhnlichen Methode auf: Sie statteten männliche Pythons mit Peilsendern aus und verfolgten sie zu brütenden Schlangenweibchen. Bei der gefangenen Python wurden 73 Eier entdeckt.

Bedrohung für einheimische Tierarten

Pythons sind eine invasive Tierart und wurden in den 1980er Jahren erstmals im Süden Floridas gesichtet. Weil sie in der Region keine natürlichen Feinde haben, konnten sie sich stark vermehren.

Schätzungen zufolge leben im Süden Floridas inzwischen 30.000 bis 300.000 dieser Schlagen. Sie stellen eine große Bedrohung für einheimische Tierarten dar. Die Behörden suchen deswegen nach Wegen, gegen die Pythons vorzugehen - bislang aber ohne durchschlagenden Erfolg.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.