Universität Kassel

23. September 2021 08:30; Akt: 23.09.2021 08:35 Print

Forscher schalten Corona mit Elektroschocks aus

Moderate bis schwache elektrische Impulse könnten laut Wissenschaft das Coronavirus massiv schwächen oder sogar ausschalten – ohne dabei gesunde Zellen im Körper anzugreifen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wissenschaftler der Universität Kassel wollen das Coronavirus mit Elektroschocks bekämpfen. Laut einer Studie, die sie im Fachmagazin «Nature» veröffentlicht haben, könnte es eine schwache elektrische Spannung erheblich schwächen. Simulationen zeigten, dass das für das Virus nötige Spike-Protein anfällig auf elektrische Felder sei. Diese könne man einfach erzeugen, sagt Studienleiter Martin Garcia. Laut «Focus» funktioniert das sowohl für die Ursprungsvariante als auch für Varianten wie Alpha (B.1.1.7), Beta (B.1.351) und Gamma (P.1).

«Moderate bis schwache elektrische Impulse zwingen das Spike-Protein dazu, seine Struktur auf atomarer Ebene dauerhaft zu verändern», erklärt Garcia. So könne die sogenannte «Rezeptor-Bindungs-Domäne» nicht mehr an den ACE2-Rezeptor der menschlichen Zelle andocken. Eine Bindung zu diesem Rezeptor sei nämlich nötig, damit das Coronavirus mit der menschlichen Zellmembran verschmelzen könne.

Luftfilter könnten das Virus bekämpfen

«Überraschenderweise macht die Strukturänderung des Spike-Proteins durch die Mutation das Virus zwar ansteckender, aber gleichzeitig erhöht sich dadurch seine Verwundbarkeit durch elektrische Felder», sagt Garcia. Ein elektrisches Feld mit minimaler Stärke reiche dafür bereits aus. Die elektrische Spannung verursache strukturelle Schäden am Spike-Protein, greife aber keine gesunden Zellen an.

Die Wissenschaftler gehen nun davon aus, dass diese Erkenntnisse helfen könnten, neue Luftfilter zu bauen, die das Virus bekämpfen. Auch bestehende Luftfilter könnte man einfach modifizieren, sagen die Forscher.

(L'essentiel/Marcel Urech)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Volksverblödung pur am 23.09.2021 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    naja, ist ja auch kein Wunder, wenn der Nachwuchs zum Schlappi politisch herangezogen wird!!!!!!

  • Elsa am 24.09.2021 07:41 Report Diesen Beitrag melden

    Man sollte mal das Gutachten des Gesundheitsministeriums vom Leibniz-institut für Wirtschaftsforschung lesen dass schon seit April 21 vorhanden ist und man es nicht öffentlich macht.Warum wohl ? weil das Gutachten die außergewöhnliche Coronapandemie beendet hätte.Man kann das Gutachten auf der Seite des Ministeriums ansehen

    einklappen einklappen
  • frage am 23.09.2021 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    kann man bestimmt nur bei geimpften menschen anwenden

Die neusten Leser-Kommentare

  • Elsa am 24.09.2021 07:41 Report Diesen Beitrag melden

    Man sollte mal das Gutachten des Gesundheitsministeriums vom Leibniz-institut für Wirtschaftsforschung lesen dass schon seit April 21 vorhanden ist und man es nicht öffentlich macht.Warum wohl ? weil das Gutachten die außergewöhnliche Coronapandemie beendet hätte.Man kann das Gutachten auf der Seite des Ministeriums ansehen

    • Sebastian am 24.09.2021 12:29 Report Diesen Beitrag melden

      Das Gutachten hat für diese Fragestellung zwei Probleme: Erstens ist bei mehreren Erkrankungswellen ein Jahresdurchschnitt wenig hilfreich um festzustellen, ob ein Mangel wahrscheinlich war. Und zweitens wird in dem Abschnitt zuerst von Intensivpatienten geredet, dann aber die Verweilzeiten nur für alle Betten berechnet. Die Warnungen vor einer Überlastung galten aber in DE hauptsächlich den Intensivstationen. Zu denen wird aber dazu gar keine Aussage getroffen. Dass die teilweise voll waren, ist aber unumstritten. Die Frage ist nur wie voll (überregional). Das beantwortet das Gutachten nicht.

    einklappen einklappen
  • Volksverblödung pur am 23.09.2021 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    naja, ist ja auch kein Wunder, wenn der Nachwuchs zum Schlappi politisch herangezogen wird!!!!!!

  • frage am 23.09.2021 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    kann man bestimmt nur bei geimpften menschen anwenden

  • JOHNNY am 23.09.2021 11:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also muss en just mat de Fangeren an dSteckdous gräifen vir sech ze schützen?

  • Hoffnung am 23.09.2021 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Ich hoffe nur, dass solche Ansätze ernsthaft umgesetzt/weiterverfolgt werden und nicht von Menschen blockiert wird, die nur ihre "Ideologie des Impfens" verkaufen möchten (und auch damit oft auch viel Geld machen). Zu hoffen wäre es, dass alle davon schnell profitieren können.