Genmanipulation

17. September 2021 07:37; Akt: 17.09.2021 07:57 Print

Forscher wollen Mammuts auferstehen lassen

Forscher arbeiten derzeit an der Wiederbelebung der ausgestorbenen Kreaturen durch Genmanipulation. So soll die Erderwärmung gestoppt werden.

storybild

Aus der DNA dieses mumifizierten Mammut-Babys soll die Kreatur wieder zum Leben erweckt werden. (Bild: aaron tam / AFP / picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jurassic Park lässt grüßen: US-Forscher wollen die vor rund 12.000 Jahren ausgestorbenen Mammuts wieder auferstehen lassen. Möglich sein soll dies mittels Genmanipulation. Genauer gesagt, planen die Wissenschaftler, die DNA eines Mammuts mit der eines Elefanten zu kreuzen. Dafür hat das auf Genforschung spezialisierte Unternehmen Colossal 15 Millionen US-Dollar (umgerechnet etwa 12,7 Millionen Euro) an Investorengeldern eingesammelt.

Die wieder zum Leben erweckten Tiere sollen dann allerdings keine abgelegene Insel bevölkern, sondern die sibirische Tundra. Eine karge Steppe südlich der Arktis, in der das Thermometer nur selten über null Grad klettert. Auch ihre Aufgabe ist eine andere als viele es sich jetzt vermutlich wünschen: Sie sollen die Bäume fällen, den Boden platt trampeln und so den Permafrost vor dem Auftauen schützen.

Elefantenkuh soll Embryo austragen

Doch woher kommt die DNA der bereits ausgestorbenen Kreatur? Herhalten soll ein mumifiziertes Mammut-Baby, das 2007 in Russland gefunden wurde. Gekreuzt mit der DNA eines Asiatischen Elefanten, soll der entstehende Embryo dann entweder künstlich aufgezogen oder sogar in eine Elefantenkuh eingesetzt werden. Wenn alles gut läuft, rechnen die Wissenschaftler in sechs Jahren mit den ersten Mammut-Elefanten-Babys.

«Unser Ziel ist es, einen Elefanten zu erschaffen, der gegen Kälte geschützt ist und sich verhält wie ein Mammut - und auch so aussieht», erklärt George Church, Professor für Genetik an der Harvard Medical School und Mitgründer der Firma Colossal, dem «Guardian».

Scharfe Kritik

Andere Wissenschaftler zweifeln jedoch an den Plänen. Victoria Herridge, Evolutionsbiologin am Naturhistorischen Museum London, nannte die Pläne «Rechtfertigungen», die «nicht plausibel» seien. «Der Umfang dieses Experiments ist enorm. Wir sprechen von Hunderttausenden von Mammuts, von denen jedes Jahre braucht, um erwachsen zu werden.» Ökologie-Professor Gareth Phoenix warnte gar vor «unbeabsichtigten, schädlichen Folgen» einer solchen Wiederbelebung.

(L'essentiel/kiky)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JP am 17.09.2021 09:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    super idee, und wenn es zuviele mammuts gibt klonen wir säbelzahntiger. wenn es dann zuviele säbelzahntiger gibt, klonen wir, was frisst nochmal säbelzahntiger?

  • Filosoff am 17.09.2021 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Mammuts gegen Erderwärmung? Das erste Baby wird wohl Greta heissen? Absoluter Schwachsinn, hier geht es doch auch nur um Kohle und Ego.

  • anonym am 17.09.2021 10:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und wenn wir schon dabei sind: Wie währe es mit einem Neandertaler?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • @JP am 18.09.2021 22:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dafür gibts ja den Menschen!

  • Wurstkopp am 18.09.2021 13:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mammut gegrillt wird der Hit. Aber werden die Viecher nicht noch viel mehr Methan produzieren als die Kühe heute?

  • De_klenge_Fuerzkapp am 17.09.2021 21:23 Report Diesen Beitrag melden

    Solche Menschen sollte man hinter Gitter bringen.

  • Mio am 17.09.2021 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Forschung as jo alles schein an gudd , mä weisou muss een Lierwenwiesen aus vergangener Zeit erem zum Lierwen brengen ? datt sie et net an Zukunft gepackt hun huet matt der Evoluation zedinn . Wichtech wir et mei geint onheelbaar Krankeheeten fir zegoen , an och do denken ech as en Grond dohannert !

  • Filosoff am 17.09.2021 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Mammuts gegen Erderwärmung? Das erste Baby wird wohl Greta heissen? Absoluter Schwachsinn, hier geht es doch auch nur um Kohle und Ego.