Endgültiger Beweis?

24. Juni 2020 20:16; Akt: 24.06.2020 20:17 Print

Foto soll Loch-​​Ness-​​Monster zeigen

Seit mittlerweile Hunderten von Jahren ranken sich Mythen um das Ungeheuer von Loch Ness. Nun soll ein Bild die Existenz des Wesens bestätigen.

storybild

Ist das tatsächlich Nessie? (Bild: Glomex)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was befindet sich in dem wohl berühmtesten See Schottlands? In der Nähe der Stadt Inverness liegt das Loch Ness. Der Süßwassersee ist rund 37 Kilometer lang, aber lediglich 1,5 Kilometer breit. 

Bereits im Jahr 565 hat der Abt Adamnan über ein «wildes Tier» in dem See berichtet. Bis zum heutigen Tag wird immer wieder gerätselt, ob sich im Loch Ness ein Ungeheuer befindet. Besonders ein Foto aus dem Jahr 1934 weckte weltweites Interesse an dem Monster von Loch Ness. 

Nun ist ein neues Foto veröffentlicht worden, das endgültig beweisen soll, dass etwas mysteriöses in dem See schwimmt. Der Tourist Steve Challice war im September in Schottland unterwegs und machte auch einen Abstecher zu der berüchtigten Lacke. Dort gelang ihm ein Schnappschuss, welchem er zunächst wenig Beachtung schenkte.

Fake oder echt?

Als er während des Lockdowns nochmal die Fotos durchschaute, fiel ihm auf, dass auf einem eine Art Fisch zu sehen ist. Er lud das Bild auf Facebook hoch und fragte: «Ich weiß nicht, was das für ein Fisch ist.» Sofort wurde thematisiert, dass es sich dabei wohl um das Monster von Loch Ness handeln könnte. Ein User gab an, dass es sich bei der Aufnahme wohl um eine der besten handeln dürfte. 

Ein zweites Lager geht jedoch stark davon aus, dass es sich bei dem Foto um ein Fake handelt. Challice soll das Bild gephotoshopt haben. Anders könnten sie sich die Aufnahme nicht erklären. 

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • irgendeen am 25.06.2020 00:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et gin mettlerwei Apps wei Truepic dei daat als Fake identifizeieren kennen. Brauch een awer hei net. Wann een sech d‘Bild an heijer Opleisung besuergt an dann dann ran zoomt, gesait een dass d‘Opleisung souwei d‘Lichtquell vun der echter Foto (Landschaft) an dem „Monster“ verschidden sin. D‘Monster huet eng mei heich Opleisung and et sin Detailer ze erkennen dei mei kleng wei en Pixel vum Wasser sin. Ausserdem gesait et no enger direkter Beliichtung aus statt enger indirekter Beliichtung...

    einklappen einklappen
  • Pepe am 25.06.2020 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    This looks shopped. I can tell from some of the pixels and from seeing quite a few shops in my time.

  • Jhempy am 25.06.2020 01:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erstklassige Berichterstattung über Themen, die die Welt bewegen. Na klar war es das Seeungeheuer von Loch Ness - liegt auf der Hand!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pepe am 25.06.2020 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    This looks shopped. I can tell from some of the pixels and from seeing quite a few shops in my time.

  • WhaleWhisperer am 25.06.2020 06:29 Report Diesen Beitrag melden

    Und wer hat aus Krokodil-DNA den Süsswasser-Plesiosaurus geklont?

  • Jhempy am 25.06.2020 01:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erstklassige Berichterstattung über Themen, die die Welt bewegen. Na klar war es das Seeungeheuer von Loch Ness - liegt auf der Hand!

  • irgendeen am 25.06.2020 00:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et gin mettlerwei Apps wei Truepic dei daat als Fake identifizeieren kennen. Brauch een awer hei net. Wann een sech d‘Bild an heijer Opleisung besuergt an dann dann ran zoomt, gesait een dass d‘Opleisung souwei d‘Lichtquell vun der echter Foto (Landschaft) an dem „Monster“ verschidden sin. D‘Monster huet eng mei heich Opleisung and et sin Detailer ze erkennen dei mei kleng wei en Pixel vum Wasser sin. Ausserdem gesait et no enger direkter Beliichtung aus statt enger indirekter Beliichtung...

    • ThePhotographer am 25.06.2020 14:10 Report Diesen Beitrag melden

      Loosst léiwer d'App daat klären... D'Monster kann net méi eng héich opléisung hunn, wéi d'Foto selwer (der mengt v'läit détailler vum Béischt). Wann der dobaussen fotographéiert, hudd der meeschtens direkt Sonnen-luucht. Définitioun vun "indirekter Bliichtung" ass, Luucht, déi widderspigelt gëtt (vun engem Reflektor, z.B.). Daat eenzëgt waat ech fannen, ass, dass d'Monster eng opfälleg Routdelzëg Faarw huet, an och daat ass net onbedèngt en "indice"...

    einklappen einklappen
  • jimbo am 24.06.2020 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat ass ereischt echt wann et gefangen an autopseiert gett...