Flüchtlingskrise

26. Juni 2019 10:35; Akt: 26.06.2019 10:38 Print

Foto von totem Vater und Kind geht um die Welt

Ein Mann und sein 23 Monate junges Kind aus El Salvador sind auf dem Weg in die USA im Rio Grande ertrunken. Die Mutter musste alles mitansehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schockierende Bilder von einem auf dem Weg in die USA ertrunkenen Flüchtling und seiner ebenfalls ertrunkenen kleinen Tochter haben in El Salvador und Mexiko Trauer und Wut hervorgerufen.

Die Fotos zeigen den 25-jährigen Óscar Martínez Ramírez aus El Salvador und sein knapp zweijähriges Kind, die mit dem Gesicht nach unten im Wasser des Rio Grande zwischen Mexiko und den USA liegen.

Überqueren gilt als gefährlich

Ramírez, der mit seiner 21-jährigen Ehefrau und der gemeinsamen Tochter aus El Salvador geflohen war, hatte am Sonntag entschieden, auf dem Weg in die USA den Rio Grande zu überqueren, wie aus mexikanischen Gerichtsunterlagen hervorgeht. Das Überqueren des Flusses gilt als äußerst gefährlich.

Der Vater trug seine kleine Tochter demnach auf dem Rücken und hatte sie in seinem T-Shirt festgezurrt, um sie auf diese Weise zu sichern. Die starke Strömung riss die beiden jedoch fort – beide ertranken vor den Augen der Mutter des Kindes. Diese überlebte die Überquerung des Flusses. Die beiden Leichen wurden am Montag in Matamoros im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas gefunden.

Befehl zur Festnahme existiere nicht

In Mexiko steht die Regierung derzeit wegen ihres Umgangs mit Migranten in der Kritik. Der linksgerichtete Präsident Andrés Manuel López Obrador war zuletzt wegen Fotos eines AFP-Journalisten in die Kritik geraten, die zeigten, wie schwer bewaffnete Nationalgardisten zwei geflüchtete Frauen und ein Mädchen in Gewahrsam nehmen.

Obrador sorgte daraufhin mit der Aussage für Irritationen, es sei nicht vorgesehen, dass die Armee Migranten am Überqueren der US-Grenze hindere. Ein Befehl zur Festnahme existiere nicht. Er dementierte damit Angaben seines eigenen Verteidigungsministers.

López Obrador steht derzeit unter massivem Druck von US-Präsident Donald Trump, der Mexiko aufforderte, Migranten auf dem Weg in die USA aufzuhalten, und andernfalls mit Strafzöllen drohte. Infolge eines Migrationsabkommens mit Washington schickte Mexiko fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seine Nordgrenze, um die ungeregelte Einwanderung aus Mittelamerika in die USA zu bremsen.

(L'essentiel/uten/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mp123 am 26.06.2019 22:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig sind die Kommentare hier!!! Als ob der Tod eine gerechtfertigung für illegales Einwandern wäre. So viel ist also ein Menschenleben wert?

  • Lol am 26.06.2019 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin mir sicher die meisten die mit der illegalen Meinung sprechen sind selbst nicht in ihrem eigenem Land ob illegal oder nicht. Schon allein wegen eure Äußerungen hasse ich euch, ich würde mir wünschen ihr wärt in in der Haut dieser Leute... Ihr seid so was von miserabel und ignorante Wesen

  • Jerry am 26.06.2019 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Suraliste Ils leurs fallaient seulement de déposer une demande officielle à l’ambassade. ILLÉGAL RESTE ILLÉGAL

Die neusten Leser-Kommentare

  • mp123 am 26.06.2019 22:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig sind die Kommentare hier!!! Als ob der Tod eine gerechtfertigung für illegales Einwandern wäre. So viel ist also ein Menschenleben wert?

  • Lol am 26.06.2019 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin mir sicher die meisten die mit der illegalen Meinung sprechen sind selbst nicht in ihrem eigenem Land ob illegal oder nicht. Schon allein wegen eure Äußerungen hasse ich euch, ich würde mir wünschen ihr wärt in in der Haut dieser Leute... Ihr seid so was von miserabel und ignorante Wesen

  • Jerry am 26.06.2019 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Suraliste Ils leurs fallaient seulement de déposer une demande officielle à l’ambassade. ILLÉGAL RESTE ILLÉGAL

  • Zwerghamster am 26.06.2019 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    traurig, aber man reist ja auch nicht illegal in ein Land ein !

    • Survaliste am 26.06.2019 12:33 Report Diesen Beitrag melden

      @Hamster Quand vous serez à leurs place vous n aurez plus qu à prier pour que ceux qui ont la facilité d aider vous aide...

    einklappen einklappen