Drogenschmuggel

20. Mai 2019 10:46; Akt: 20.05.2019 10:48 Print

Franzose in Indonesien zum Tode verurteilt

Er soll kiloweise Drogen geschmuggelt haben und ist im Januar kurzzeitig aus dem Gefängnis ausgebrochen: Jetzt erhielt Félix Dorfin (35) vom Gericht in Indonesien die Todesstrafe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Gericht in Indonesien hat einen Franzosen wegen Drogenschmuggels zum Tode verurteilt. Félix Dorfin sei für schuldig befunden worden, Drogen ins Land gebracht zu haben, weshalb er die Todesstrafe erhalte, sagte der Vorsitzende Richter auf der Insel Lombok am Montag. Die Staatsanwaltschaft hatte ursprünglich 20 Jahre Haft gefordert.

Der 35-Jährige war im September am Flughafen der Insel festgenommen worden, weil er in einem Koffer mit doppeltem Boden mehr als drei Kilogramm Drogen geschmuggelt haben soll. Im Januar sorgte er mit einem spektakulären Ausbruch aus der Haftanstalt der Insel für Furore: Er hatte die Gitterstäbe durchsägt und sich dann an einem Sarong aus dem zweiten Stock abgeseilt. Erst nach knapp zwei Wochen auf der Flucht wurde er wieder geschnappt.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.