Oxford US

03. November 2019 14:36; Akt: 03.11.2019 14:38 Print

Frau (36) wird von eigener Python erwürgt

Die 36-jährige Laura Hurst wurde von einer 2,4 Meter langen Schlange getötet. Sie hegte eine große Leidenschaft für die Reptilien.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tot und mit einer Python um den Hals ist in den USA eine Frau in einem Haus entdeckt worden, in dem fast 140 Schlangen gehalten wurden. Laura Hurst sei bereits am Mittwoch in einem unbewohnten Haus in Oxford im Bundesstaat Indiana gefunden worden, teilte eine Polizeisprecherin mit.

Um den Hals der Toten sei eine 2,4 Meter lange Python gewickelt gewesen. Ärzte versuchten demnach vergeblich, die 36 Jahre alte Frau wiederzubeleben. «Es sieht so aus, dass sie von der Schlange erwürgt wurde», sagte die Polizeisprecherin nach Angaben der Zeitung «Lafayette Journal & Courier». Eine Autopsie solle Gewissheit bringen.

«Ein tragischer Unfall»

Das Haus gehört dem örtlichen Polizeichef Don Munson und dient der Haltung von rund 140 Reptilien, von denen rund 20 dem Opfer gehörten, wie die Zeitung berichtete. Der Tod der Frau sei «ein tragischer Unfall», sagte Munson, der Hurst gefunden hatte.

«Sie hatte eine große Leidenschaft für Schlangen», sagt ihr Anwalt Marcel Katz. «Das war ein großes Problem für sie.» Die Schlangesammlung war so groß, dass sie bei den Scheidungsverhandlungen beim Besitzanspruch miteingeflossen sind.

(L'essentiel/kat/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.