Sexismus in New York

21. Januar 2019 15:14; Akt: 21.01.2019 15:18 Print

Frau allein in Bar wird für Prostituierte gehalten

Ein Restaurant in New York will stärker gegen Prostitution vorgehen – und vergrault einen treuen Stammgast.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn Clementine Crawford in New York ist, sucht sie immer das gleiche Restaurant auf. Dort kann sie abschalten, in Ruhe etwas an der Bar essen und selbst die Bedienung ist immer die gleiche.

Umso größer war die Überraschung, als ihr plötzlich mitgeteilt wurde, dass die Leitung eine neue Richtlinie festgelegt hatte: Künftig sei es nicht mehr erlaubt, allein an der Bar zu sitzen. Diese Regel betraf aber offenbar nur Frauen. Denn nachdem Crawford an einen Tisch beordert worden war, beobachtete sie, wie ein Mann allein an der Bar Platz nahm und sein Essen serviert bekam.

Verdutzt hakte Crawford nach: Warum beschränkte sich die neue Regel nur auf Frauen? Die Antwort: Der Besitzer des Restaurants wolle härter gegen Prostitution vorgehen. Crawford fragte sich darauf, ob nun alle Frauen, die allein an einer Bar sitzen, als Prostituierte angesehen würden?

«Ähnliche Erfahrungen gemacht»

Crawford konfrontierte den Besitzer des Restaurants damit und erinnerte ihn daran, dass sie seit Jahren Stammgast sei und es für Frauen nicht einfach sei, allein in einem Restaurant etwas zu essen oder zu trinken. Doch der Besitzer blieb hart. Er könne sein Restaurant so betreiben, wie er wolle.

Crawford schrieb darauf über ihr Erlebnis an diesem Abend einen ausführlichen Artikel auf ihrem Blog. Wenig später ging die Geschichte viral. «Seit der Veröffentlichung hat sich eine große Anzahl von Frauen gemeldet, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben», sagt Crawford zu BBC. «Die Anekdote ist symbolisch dafür, was Frauen auch heute in der #MeeToo-Ära noch erleben müssen.»

(L'essentiel/uten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.