Ekelfund

19. September 2021 13:46; Akt: 19.09.2021 18:05 Print

Frau beißt in Burger – und einen verwesten Finger

In Fast Food wurde schon so einiges gefunden, doch das toppt wirklich alles: In Bolivien biss eine Frau in einen verwesten Finger.

storybild

Dieses «Fingerfood» wird die junge Frau aus Bolivien wohl nicht so schnell wieder vergessen. (Bild: via Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei diesem Ekelfund in einem bolivianischen Fast-Food-Lokal bekommt Fingerfood eine ganz neue Bedeutung: Estefany Benitez biss bei ihrem Hamburger in einen Finger. «Beim Essen kaute ich einen Finger», schrieb die entsetzte Frau in einem Facebook-Posting. Tatsächlich zeigen die Fotos eine blasse, verweste Fingerkuppe auf dem Teller neben dem Burger. Das Video ihres abscheulichen Fundes bei Hot Burger in Santa Cruz de la Sierra wurde mittlerweile über 60.000 Mal angeklickt.

«So etwas ist uns noch nie passiert»

Die Kamera ließ Benitez auch laufen, als sie ihren ekelerregenden Fund einer Restaurantmitarbeiterin zeigte. Diese beteuerte, dass die Burger bereits vorbereitet in der Filiale ankommen und «so etwas noch nie passiert sei». Sie bemühte sich auch, die Sache schnellst möglich wieder aus der Welt zu schaffen: «Bitte sagen Sie mir, was Sie wollen und wir geben es Ihnen», hört man die Dame sagen.

Nachdem das Posting viral ging, meldete sich auch ein Sprecher von Hot Burger zu Wort. Es würde sich um einen «unglücklichen Vorfall» handeln, ein Mitarbeiter hätte beim Zubereiten des Fleisches einen Teil seines Zeigefingers verloren. Dies wurde laut Medienberichten schließlich auch von der örtlichen Polizei bestätigt. 

Schließlich wurde die Burger-Filiale vom Ministerium für Verbraucherschutz vorübergehend geschlossen. Außerdem muss die Fast-Food-Kette eine Geldstrafe zahlen.

(L'essentiel/kiky)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Her mit den Flocken! am 19.09.2021 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    'eine Million Dollars würde mir reichen als Schadenersatz für den ergangenen Schrecken' so wird die Frau sicher gesagt haben.

  • Valchen am 19.09.2021 22:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Thumbs up! :-//

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 19.09.2021 22:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Thumbs up! :-//

    • Nico am 20.09.2021 13:11 Report Diesen Beitrag melden

      haha geiler Spruch Daumen hoch hehe

    einklappen einklappen
  • Her mit den Flocken! am 19.09.2021 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    'eine Million Dollars würde mir reichen als Schadenersatz für den ergangenen Schrecken' so wird die Frau sicher gesagt haben.