Sie bildet keine Antikörper

13. Oktober 2021 14:21; Akt: 13.10.2021 14:27 Print

Frau bekam schon die vierte Corona-​​Impfung

Eine Rentnerin aus Wien konnte wegen einer chronischen Erkrankung keinen vollständigen Impfschutz aufbauen. Die vierte Spritze soll dies nun endlich ändern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bozidarka S. ließ sich Ende September bereits zum vierten Mal gegen Corona impfen. «Zuerst glaubten wir an einen Fehler», erzählt ihr Enkel.

Die Rentnerin leidet an Asthma und Diabetes. Um sich vor Covid zu schützen, ließ sie sich im Frühling zwei Mal mit dem Vakzin von Moderna impfen. Als sie einige Zeit später wegen eines Kreislaufkollaps ins Krankenhaus musste, legte man ihr nach Untersuchungen die dritte Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca nahe.

Doch dabei sollte es nicht bleiben, denn: «Die Patientin konnte aufgrund einer Grunderkrankung bisher keine Antikörper bilden», erklärte Karin Fehringer, Sprecherin Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien.

Die vierte Spritze, wieder mit Moderna, soll die Antikörper der 66-Jährigen nun endlich in die Höhe schnellen lassen. Eine Kontrolle nächste Woche soll Gewissheit bringen. «An sich ist der Fall nicht bedenklich. Ein Überimpfen ist nicht zu erwarten», gibt der österreichische Impf-Experte Professor Herwig Kollaritsch Entwarnung.

Nur eine Person von 100 bildet keine Antikörper

Laut einer Studie entwickelt jede zehnte Person mit einer chronisch-entzündlichen Erkrankung auch nach der mRNA-Impfung keine neutralisierenden Antikörper gegen Covid-19. Bei den gesunden Personen war es nur eine von 100.

Experten und Expertinnen raten deshalb zu einer neuerlichen Impfung – idealerweise mit einem anderen Impfpräparat. Das Nichtvorhandensein von Antikörpern bedeutet nicht, dass überhaupt kein Schutz vorliegt.

(L'essentiel/heute.at/job)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mit Corona-Impfung am 13.10.2021 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    ewiges Leben?

  • Valchen am 13.10.2021 17:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleich gin d’Leit mat der Bitzmaschine geimpft! :—//

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 13.10.2021 17:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleich gin d’Leit mat der Bitzmaschine geimpft! :—//

  • Mit Corona-Impfung am 13.10.2021 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    ewiges Leben?