Zweite Schwangerschaft

29. März 2019 17:43; Akt: 29.03.2019 17:47 Print

Frau bringt 26 Tage nach Geburt Zwillinge zur Welt

Dass ihre Fruchtblase platzen würde, hatte Arifa Sultana nicht erwartet – schließlich hatte sie erst vor knapp vier Wochen einen Jungen auf die Welt gebracht.

storybild

So schnell hätten die Ärzte Arifa Sultana nicht zurück im Kreissaal erwartet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

So schnell hätten die Ärzte Arifa Sultana nicht zurück im Kreissaal erwartet. Knapp einen Monat nachdem die 20-Jährige einen gesunden Sohn geboren hatte, trafen sie die Frau aus der Stadt Khulna in Bangladesh erneut im Kreissaal an.

Die junge Frau war nämlich noch immer schwanger – mit zwei weiteren Babys. «Sie wusste nicht, dass sie noch mit Zwillingen schwanger war», berichtet die behandelnde Gynäkologin Sheila Podder. Weniger als vier Wochen nach der ersten Geburt war bei der 20-Jährigen erneut die Fruchtblase geplatzt.

Die beiden Babys, ein Junge und ein Mädchen, wurden daraufhin per Kaiserschnitt auf die Welt geholt. Weil auch dabei keine Komplikationen auftraten, konnte die junge Mutter das Krankenhaus mit ihren drei Kindern bald wieder verlassen.

Zweiter Uterus

«Ich habe einen solchen Fall in meiner 30-jährigen medizinischen Laufbahn noch nicht gesehen», wird Bezirkamtsarzt Dilip Roy zitiert. Möglich machte das eine medizinische Seltenheit, die bei Arifa Sultana, die aus ärmlichen Verhältnissen stammt, nie diagnostiziert wurde: sie besitzt einen zweiten, voll funktionsfähigen Uterus.

Die 20-Jährige macht sich nun Sorgen über die Zukunft. Denn ihr Ehemann muss mit seinem Monatsgehalt von umgerechnet 62 Euro nun plötzlich fünf statt drei Familienmitglieder ernähren. Dieser ist aber optimistisch: «Es ist ein Geschenk Allahs, dass alle meine Kinder gesund sind. Ich werde mein Bestes tun, um sie glücklich zu machen», erklärt Sumon Biswas gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

(L'essentiel/fee/uten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.