Tierfreundlicher Gastgeber

17. Oktober 2017 20:51; Akt: 17.10.2017 20:51 Print

Frau checkt in Hotel ein – mit ihrem Pferd

Eine kanadische Reiterin entdeckt auf der Durchreise im US-Staat Kentucky das Schild «tierfreundlich» am Eingang eines Motels. Sie nimmt das Angebot wörtlich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf dem Weg zu einem Pferderennen in Lexington im Bundesstaat Kentucky checkte die kanadische Reiterin Lindsey Partridge in einem Motel in der Ortschaft Georgetown ein. Die Frau war allerdings nicht allein: An der Rezeption meldete sie ihren Reisegefährten an – ihr Pferd Blizz.

Partridge hatte am Eingang des kleinen Hotels das Schild «tierfreundlich» gesehen. Also erlaubte sie sich einen kleinen Scherz, um zu testen, wie offen das Hotelpersonal mit dem Begriff umgeht. Die Reiterin erlebte eine positive Überraschung: Die Mitarbeiter reagierten gelassen und erlaubten auch Blizz gegen einen Aufschlag von umgerechnet zehn Euro, mit aufs Zimmer zu gehen.

Pferde können wohlerzogen sein

Auf Facebook veröffentlichte Partridge ein Video, in dem sie mit Blizz beim Einchecken zu sehen ist. Den kurzen Clip stellten die Protagonisten allerdings nach. Die Kanadierin wollte der Öffentlichkeit beweisen, dass Pferde durchaus disziplinierte und pflegeleichte Tiere sein können – wenn sie richtig erzogen werden. Auf Fotos zeigte sie sich außerdem mit ihrem Ross beim Entspannen vor dem Fernseher.

Blizz übernachtete letztlich aber doch nicht im Zimmer: Partridge brachte ihr Tier zu ihren anderen Pferden in den bequemen Transporter vor der Unterkunft.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.