Spanien

27. Juni 2019 21:34; Akt: 27.06.2019 21:40 Print

Frau heuert Killer an und meldet ihn der Polizei

Eine Spanierin hat ihren Schwiegersohn als Auftragskiller angeheuert – und ihn anschließend wegen Betrugs bei der Polizei angezeigt, weil er den Auftrag nicht ausführte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach Angaben der Madrider Polizei erschien eine Frau vor wenigen Tagen gemeinsam mit ihrer Tochter auf einem Polizeirevier, um sowohl ihren Lebensgefährten als auch ihren Schwiegersohn wegen Betrugs anzuzeigen.

Nach Aussagen der Frau hatte der Lebensgefährte sie durch Betrügereien um 60.000 Euro gebracht. Als ihre Tochter dies ihrem Mann erzählte, habe dieser angeboten, die beiden Frauen zu rächen und erzählt, er arbeite für den Geheimdienst.

Alle Beteiligten festgenommen

Der Schwiegersohn soll eine Anzahlung von 7000 Euro gefordert haben, um den Lebensgefährten zu ermorden – durch den Verkauf von dessen Organen wollte er angeblich anschließend die 60.000 Euro wieder eintreiben.

Mutter und Tochter stimmten zu, ein schriftlicher Vertrag wurde aufgesetzt. Doch die Zeit ging ins Land, ohne dass der Plan in die Tat umgesetzt wurde. Erbost gingen Mutter und Tochter schließlich zur Polizei um Anzeige zu erstatten. Beide wurden festgenommen, ebenso der Möchtegern-Killer.

Gegen sie wird nun wegen Anstiftung zum Mord ermittelt. Der als Mordopfer auserkorene Lebensgefährte erfreue sich weiterhin «bester Gesundheit», erklärte ein Polizeisprecher.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 28.06.2019 15:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Dommheet sinn keng Grenze gesat....

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 28.06.2019 15:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Dommheet sinn keng Grenze gesat....