«Tote Katzen über tote Katzen»

21. Juli 2021 07:09; Akt: 21.07.2021 07:15 Print

Frau in Miami hortet Katzen und lässt sie verenden

364 Tage ins Gefängnis – so lautet das Urteil gegen eine 56-jährige Frau aus Florida. Sie sammelte Katzen und ließ sie brutal in ihrer Wohnung verhungern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Florida ist eine Frau in einem extremen Fall von Animal Hoarding wegen Tierquälerei zu 364 Tagen Haft verurteilt worden. Die selbsternannte Tierretterin hatte Katzen auf der Straße eingesammelt und sie dann in ihrer Wohnung verhungern lassen. Die 56-Jährige bekannte sich schuldig und darf nun keine Tiere mehr halten, wie die Zeitung «Miami Herald» berichtete. «Sie müssen sich von Tierrettungs-Organisationen fernhalten», wies Bezirksrichter Alberto Milian die Angeklagte am Montag an.

Die Frau fütterte des Nachts streunende Katzen und Kater und begann, sie in ihre kleine Wohnung mitzunehmen. Nachbarn berichteten, sie hätten die Katzen oft am Fenster kratzen und schreien gehört, die Frau aber nie gesehen. Heftiger Gestank führte die Polizei schließlich vor drei Jahren zu der Wohnung.

«Tote Katzen über tote Katzen über tote Katzen»

Dort fanden die Ermittler laut dem Zeitungsbericht abgemagerte und unterernährte Katzen vor, zudem Knochen, die darauf hindeuteten, dass einige Katzen ihre Artgenossen auffraßen. Eine Ermittlerin sagte 2018 aus, sie habe «tote Katzen über tote Katzen über tote Katzen» gesehen. Allem Anschein nach seien sie bereits Monate zuvor gestorben gewesen. Es sei unmöglich, dass die Angeklagte davon nichts bemerkt habe.

In der Wohnung fanden die Ermittler auch jede Menge Tüten und Dosen mit Katzenfutter, mit dem die Angeklagte die Tiere aber nicht versorgte. «Ich kann kaum glauben, wie Menschen so grausam sein können», sagte der Richter. Die Katzen hätten gelitten. Die Angeklagte weinte und sagte: «Ich weiß, dass sie das taten.» Animal Hoarding gilt als krankhaftes Sammeln von Tieren.

(L'essentiel/DPA/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • animal am 21.07.2021 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    die Strafe ist nicht hart genug!!

  • lol 2.0 am 21.07.2021 13:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krank -.-

  • Pia am 21.07.2021 10:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keng Wierder!

Die neusten Leser-Kommentare

  • lol 2.0 am 21.07.2021 13:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krank -.-

  • Pia am 21.07.2021 10:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keng Wierder!

  • animal am 21.07.2021 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    die Strafe ist nicht hart genug!!