Verhängnisvoller Traum

16. September 2019 16:23; Akt: 16.09.2019 16:32 Print

Frau isst ihren eigenen Verlobungsring

Für Jenna Evans aus San Diego wurde ein verrückter Albtraum Realität: Als sie am Morgen aufwachte, war ihr Verlobungsring nicht mehr an in ihrem Finger.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jenna Evans aus dem US-amerikanischen San Diego träumte vergangene Woche, dass sie Seite an Seite mit ihrem Verlobten Bobby auf einem Hochgeschwindigkeitszug gegen Bösewichte kämpfte. Während des Fights soll Bobby ihr geraten haben, sie solle doch ihren Verlobungsring herunterschlucken – um das Schmuckstück «zu beschützen». Evans tat, wie ihr geheißen. Doch wie der Nachrichtensender KGTV, der ABC angehört, berichtet, nicht nur im Traum, sondern auch im echten Leben.

«Als ich aufwachte und der Ring nicht mehr an meinem Finger war, wusste ich ganz genau, wo er sich befindet», erzählt Evans dem Nachrichtensender. Sie fährt fort: «Er war in meinem Magen.»

Die Röntgenaufnahmen, die kurz darauf auf der Notfallstation eines nahegelegenen Krankenhauses gemacht wurden, zeigten, dass sich der Ring in der rechten Seite ihres Magens befand.

Ring im Bett ab sofort tabu

Die Ärzte rieten der Frau, den Ring nicht auf natürliche Weise loszuwerden, sondern empfahlen eine Endoskopie. Das freute Evans ungemein, denn sie war sich nicht sicher, ob sie den Ring noch immer «auf die gleiche Art betrachten und schätzen» würde, wenn sie ihn davor in ihren Exkrementen hätte suchen müssen.

«Ich bin so dankbar, dass ich den Ring wieder zurückhabe», freute sich Evans nach der überstandenen Prozedur. Trotzdem – oder genau deshalb – hat sie beschlossen, ihn nun jeweils vor dem Schlafen auszuziehen.

(L'essentiel/rab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.