New York

05. Juli 2018 07:19; Akt: 05.07.2018 15:35 Print

Frau klettert auf Freiheitsstatue

Nach einer Protestaktion gegen die umstrittene Einwanderungspolitik der USA ist die New Yorker Statue von der Polizei geräumt worden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Eine Protestaktion gegen die Migrationspolitik von US-Präsident Donald Trump an der New Yorker Freiheitsstatue hat zu Festnahmen und einer vorübergehenden Räumung der beliebten Touristenattraktion geführt. Eine Frau, die auf den Sockel der berühmten Statue geklettert war, konnte am Mittwoch erst nach zwei Stunden von der Polizei zur Aufgabe bewegt und festgenommen werden.

Der Vorfall ereignete sich am Unabhängigkeitstag, der am Mittwoch in den USA gefeiert wurde.

Örtliche Medien hatten zunächst berichtet, dass regierungskritische Demonstranten an der Statue gegen die umstrittene Einwanderungspolitik von US-Präsident Donald Trump protestierten. Demnach gehörte die Frau zu den Demonstranten. Die Protestveranstalter von der Organisation Rise and Resist NYC erklärten jedoch, die Frau gehöre nicht zu der Gruppe.

Video: Frau klettert auf Freiheitsstatue

Zwischenfall an der New Yorker Freiheitsstatue: Erst nach zwei Stunden konnte die Frau von der Polizei zur Aufgabe bewegt und festgenommen werden. (Video: Tamedia/AP)

Gruppe distanziert sich

Zuvor waren mindestens sieben Menschen festgenommen worden, weil sie ein Spruchband um den Sockel der Freiheitsstatue gehängt hatten, auf dem zu lesen war: «Schafft ICE ab». Damit bezogen sich die Demonstranten auf die US-Einwanderungsbehörde Immigration and Customs Enforcement (ICE).

Von der Kletteraktion der später festgenommenen Frau distanzierte sich die Gruppe allerdings auf Twitter. Nach US-Medienberichten wurden sieben Demonstranten festgenommen.

Für eine Welle der Empörung hatte zuletzt die umstrittene Praxis der Trump-Regierung gesorgt, Einwandererfamilien an der Grenze zu Mexiko zu trennen. Inzwischen stoppte Trump diese Praxis zwar, die Kritik an der harten Einwanderungspolitik reißt aber nicht ab.

Die Freiheitsstatue in New York war 1876 ein Geschenk Frankreichs an die Vereinigten Staaten zur Hundertjahrfeier der Unabhängigkeitserklärung vom 4. Juli 1776. Einwanderern galt die Statue lange als Symbol für Freiheit.

(L'essentiel/chk/sda/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.