Millionen-Schmerzensgeld

24. November 2017 07:00; Akt: 23.11.2017 22:11 Print

Frau landet nach Po-​​Vergrößerung im Rollstuhl

Rolanda Hutton wollte einen pralleren Hintern, doch der Arzt verpfuschte den Eingriff: Jetzt ist die 44-Jährige an den Rollstuhl gefesselt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Promis wie die Kardashians oder Miss BumBum leben es vor: Ausladende Rundungen in jener rückwärtigen Körperregion sind in. Sie liegen so im Trend, dass sich bereits zahlreiche Frauen für ihren persönlichen Traumhintern unters Messer gelegt haben.

Auch Rolanda Hutton, eine Krankenschwester aus dem US-Bundesstaat Oklahoma wollte ihren Po etwas pimpen lassen – und bestellte in einer Klinik in Dallas, Texas, einen sogenannten «Brazilian butt lift». «Ich tat das nicht, um auszusehen wie die Frauen in den Videos», erklärt die 44-Jährige an einer Pressekonferenz, «ich wollte nur eine kleine Verbesserung.»

Kein Gefühl in den Beinen

Bei einer Po-Vergrößerung wird Eigenfett an verschiedenen Körperstellen entnommen und gezielt in die Pobacken transferiert, eigentlich ein Routine-Eingriff. Doch offenbar lief bei Hutton etwas schief, denn nach der Operation hatte die Amerikanerin kein Gefühl mehr in ihren Beinen.

Mitarbeiter des Schönheitszentrums versuchten zunächst, ihre Patientin zu beschwichtigen: Das Problem vergehe mit der Zeit. Doch als nach zwei Tagen keine Besserung eintrat, ließ sich die 44-Jährige in ein Krankenhaus bringen.

Auf ewig an den Rollstuhl gefesselt

Bei der Untersuchung dann der Schock: Ihr Arzt hatte ihr zu viel Fett in den Gesäßmuskel gespritzt. Der dadurch entstandene Druck auf den Ischiasnerv hatte ihre untere Körperhälfte gelähmt – und zwar unwiderruflich.

Die ausgebildete Krankenschwester ist wohl für den Rest ihres Lebens an den Rollstuhl gefesselt und dadurch berufsunfähig. Hätte sie der Chirurg bei den ersten Anzeichen an Taubheit in ein Krankenhaus gebracht, hätte sie geheilt werden können, ist Hutton fest überzeugt. Deshalb verklagt sie jetzt ihren behandelnden Arzt auf Schmerzensgeld in Höhe von fünf Millionen Dollar.

(L'essentiel/rcp/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • El Camino am 24.11.2017 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wenigstens hat sie jetzt ein gutes Sitzpolster. Schoenheits Op's sind mehr als fluessig traurige Welt.

  • Duda am 24.11.2017 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Nur blöd dass Gehirnvergrösserung noch nicht funktionniert

Die neusten Leser-Kommentare

  • Duda am 24.11.2017 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Nur blöd dass Gehirnvergrösserung noch nicht funktionniert

  • El Camino am 24.11.2017 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wenigstens hat sie jetzt ein gutes Sitzpolster. Schoenheits Op's sind mehr als fluessig traurige Welt.