In Wand von Villa

11. März 2019 08:56; Akt: 11.03.2019 09:01 Print

Frau lässt ihren Ex von der Mafia lebendig einmauern

Seit 2013 suchte man vergeblich nach einem 41-jährigen Albaner. Nun wurde seine Leiche bei einer Renovierung entdeckt.

storybild

In Sizilien wurde ein Vermisster tot in einer Wand gefunden. (Bild: Picturedesk)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit sechs Jahren fehlte jede Spur von Lamaj Astrid. Im Januar 2013 wurde er im norditalienischen Senago zuletzt gesehen. Auch seine Ex-Frau, eine 64-Jährige, gab damals an, dass sie nicht wisse, wo sich der Mann aufhält.

Wie sich nun bei Renovierungsarbeiten in einer Villa herausstellte, wusste sie wohl ganz genau, wo Lamaj war. Denn als Bauarbeiter an einer Mauer werkten, kam plötzlich eine Leiche zum Vorschein. Es handelt sich dabei um den Vermissten.

«Gängige Praxis»

Die Behörden sind sich mittlerweile auch sicher, wie der Mann in die Wand kam: Während der Beziehung mit der 64-Jährigen soll der Albaner seine Lebensgefährtin bestohlen haben. Ein tödlicher Fehler. Denn die Frau schwor Rache und heuerte offenbar vier Männer der sizilianischen Mafia an, die sich um Lamaj «kümmern» sollten.

Die Mafiosi mauerten den Langfinger kurzerhand ein – und zwar bei lebendigem Leib. Gegenüber der britischen Zeitung Guardian erklärte Salvatore Lupe, Professor für Zeitgeschichte an der Universität von Palermo, dass diese Methode eine durchaus gängige Praxis bei der sizilianischen Mafia war. Und offenbar auch noch immer ist. Denn wird die vermisste Person nicht gefunden, wird auch die Suche relativ bald wieder eingestellt.

Nun laufen die Ermittlungen wieder. Sowohl nach der 64-Jährigen als auch nach den vier Männern wird derzeit auf Hochtouren gesucht.

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Le Cubain am 11.03.2019 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Cool, savent régler les problèmes en douceur là bas...

  • Léon am 11.03.2019 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Oui et pour certains pas de pension alimentaire une bonne méthode à retenir.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 11.03.2019 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Oui et pour certains pas de pension alimentaire une bonne méthode à retenir.

  • Le Cubain am 11.03.2019 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Cool, savent régler les problèmes en douceur là bas...