Teurer Seitensprung

25. März 2021 07:50; Akt: 25.03.2021 07:50 Print

Frau muss Ehemann ihrer Affäre Strafe zahlen

Dieser Seitensprung wird für eine 37-Jährige ganz schön teuer. Die Japanerin muss dem Ehemann ihrer Liebschaft nun eine Sex-Entschädigung bezahlen.

storybild

Das japanische Gericht entschied: Gleichgeschlechtlicher Sex zählt ebenfalls als Untreue. (Bild: Getty Images/iStockphoto)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Szenen einer zerrütteten Ehe vor einem Gericht in der japanischen Hauptstadt Tokio. Dort mussten sich die Juristen im vorliegenden Fall auf pikantes Terrain bewegen:

Ein verbitterter Ehemann (39) hatte seine eigene Frau (35) und deren Liebhaberin vor Gericht gezerrt, nachdem er ihrem unzüchtigen Treiben auf die Schliche gekommen war. Die 35-Jährige hatte nämlich neben ihrer Ehe eine Affäre unterhalten. Die beiden Frauen hatten sich über das Internet kennengelernt und sich danach heimlich zum Sex getroffen. 

Geldstrafe wegen Untreue

Das Gericht brummte schließlich der 37-jährigen Gespielin der Verheirateten eine Geldstrafe auf. Sie muss laut «Tokyo Reporter» dem gehörnten Ehemann eine Entschädigung von 110.000 Yen, umgerechnet etwas mehr als 850 Euro, zahlen, weil sie mit ihren Handlungen den «ehelichen Frieden untergraben» habe.

Im Laufe des Verfahrens kam das Gericht zu dem in Japan eher selten gezogenen Schluss, dass außerehelicher Sex zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern vor dem Gesetz ebenfalls als Untreue zu werten ist. Die Verteidigung hatte während des Prozesses vehement dagegen argumentiert.

(L'essentiel/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 25.03.2021 23:42 Report Diesen Beitrag melden

    Pas passer par le tribunal mais participer à trois c’est magnifique, cet homme c’est un idiot.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 25.03.2021 23:42 Report Diesen Beitrag melden

    Pas passer par le tribunal mais participer à trois c’est magnifique, cet homme c’est un idiot.