Indien

16. Juli 2018 21:31; Akt: 16.07.2018 21:33 Print

Frau nach Vergewaltigung in Hindu-​​Tempel verbrannt

Ein neuer Fall von Gruppenvergewaltigung erschüttert Indien. Die zweifache Mutter ist in einem Tempel gestorben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach Polizeiangaben vergewaltigten fünf Männer am Samstag im nördlichen Bundesstaat Uttar Pradesh eine 35-jährige Frau in ihrem Haus und verbrannten sie anschließend in einem Hindu-Tempel. Am Montag nahm die Polizei zwei der Verdächtigen fest.

Bisherige Ermittlungen ergaben, dass das Opfer aus derselben Großfamilie und demselben Ort stammte wie die Täter. Die zweifache Mutter teilte demnach ihrem Mann am Telefon die Namen der Täter mit. Doch für sie kam jedoch jede Hilfe zu spät. Die Männer schleppten sie in einen nahe gelegenen Tempel und setzten sie dort in Brand.

40.000 Vergewaltigungsfälle

Gewalt gegen Frauen ist in Indien weit verbreitet. Immer wieder kommt es zu schweren Übergriffen. Verstärkte Aufmerksamkeit erregen die Fälle seit der brutalen Vergewaltigung einer 23-jährige Studentin durch insgesamt sechs Männer im Dezember 2012 in der Hauptstadt Neu Delhi. Die junge Frau wurde in einem Bus so schwer misshandelt, dass sie später starb.

Amtlichen Angaben zufolge wurden 2016 landesweit fast 40.000 Vergewaltigungsfälle registriert. In Uttar Pradesh, dem bevölkerungsreichsten Bundesstaat Indiens, waren es mehr als 4800. Die Dunkelziffer dürfte allerdings weit höher liegen.

Abgeordneter in U-Haft

Erst am vergangenen Mittwoch klagte die indische Justiz einen Politiker der Regierungspartei BJP der Vergewaltigung einer 16-jährigen Jugendlichen an. Der einflussreiche Abgeordnete Kuldeep Singh Sengar sitzt seit dem Frühjahr in Untersuchungshaft.

Die heute 17-Jährige beschuldigt ihn, sie im Juni 2017 in seinem Haus im Unnao-Distrikt in Uttar Pradesh vergewaltigt zu haben. Die Polizei wurde in dem Fall erst aktiv, als die junge Frau damit drohte, sich vor dem Büro des Regierungschefs von Uttar Pradesh anzuzünden.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • och eng Wourecht am 17.07.2018 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    dofir vermeiden ech dest an ähnlech Länner als Tourist. Déi hun meng Suen net verdingt wann se d'Fraen net besser behandelen.

  • Timon am 16.07.2018 22:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    E Grond virwat ech nie wärt an Indien reesen, esou e grousst Verbriechen get och nach net bestrofft, do sin se jo all korrupt, dei Männerwelt, Gesetzer fir’t Männer a geint Fraen, wei an Mettelalter, nee Merci

Die neusten Leser-Kommentare

  • och eng Wourecht am 17.07.2018 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    dofir vermeiden ech dest an ähnlech Länner als Tourist. Déi hun meng Suen net verdingt wann se d'Fraen net besser behandelen.

  • Timon am 16.07.2018 22:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    E Grond virwat ech nie wärt an Indien reesen, esou e grousst Verbriechen get och nach net bestrofft, do sin se jo all korrupt, dei Männerwelt, Gesetzer fir’t Männer a geint Fraen, wei an Mettelalter, nee Merci