Beine wachsen nach

02. August 2020 09:29; Akt: 02.08.2020 09:33 Print

Frau peppelt Spinne mit zwei Beinen wieder auf

Eine Australierin rettete eine Spinne vor dem fast sicheren Tod. Nun hat sich das Tier wieder erholt und die junge Frau wurde ausgezeichnet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Elina Walsh fand in Townsville City in Australien eine verletzte Riesenkrabbenspinne. Das Tier hatte nur noch zwei Beine und wäre vermutlich gestorben. Statt das Tier zu ignorieren, nahm sie die Spinne bei sich auf und pflegte sie.

Die Spinne erhielt den Namen Peggy und auch einen eigenen Instagram-Account mit dem Namen – Peggy The 2 Leggy. Über 1500 Personen folgen mittlerweile dem Account, der den Heilungsverlauf der Spinne zeigt. Walsh vermutet, dass die Spinne von einem Vogel oder Gecko angegriffen wurde.

« Wir ziehen unseren Hut »

Walsh sagt gegenüber ABC News: «Ich habe eine schnelle Google-Suche durchgeführt und herausgefunden, dass Spinnen tatsächlich Beine nachwachsen können, also dachte ich, ich versuche es mal.» Sie fütterte die Spinne mit kleinen Kakerlaken und gab ihr Wasser. Mittlerweile hat Peggy wieder alle acht Beine. Walsh möchte sie wieder in die Freiheit lassen, sobald alle acht Beine wieder ihre gewohnte Größe haben.

Die Tierschutzorganisation PETA wurde auf Walsh und ihre Riesenkrabbenspinne aufmerksam. Ihr Engagement brachte ihr den «Hero to Animal Award» ein. Eine Sprecherin: «Wir ziehen unseren Hut vor dieser mitfühlenden Frau, die Peggy große Sorgfalt und Respekt entgegenbrachte und alles tat, um ihr Leben zu retten.»

(L'essentiel/Sven Forster)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 02.08.2020 09:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat Déier huet genee esouvill Léift an Hëllef verdéngt ewéi all aaner Déier och dofir gutt gemaach an alles Guddes!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 02.08.2020 09:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat Déier huet genee esouvill Léift an Hëllef verdéngt ewéi all aaner Déier och dofir gutt gemaach an alles Guddes!

    • Zadora am 02.08.2020 10:34 Report Diesen Beitrag melden

      Mmmm, wéi léiw Schnibbi

    • DerSchuhDesManitu am 02.08.2020 23:44 Report Diesen Beitrag melden

      Schued fir d'Kakerlaken,déi haaten wuel keng Léift verdéngt :(

    einklappen einklappen